Skip to content

Kaufmann / Kauffrau im Groß- und Außenhandelsmanagement

Bildungsziele / Abschluss

Kaufleute im Groß- und Außenhandelsmanagement können in allen Leistungsbereichen des Groß- und Außenhandels tätig sein. Das Einsatzgebiet erstreckt sich auf die Planung, Organisation und Steuerung der Beschaffung und des Absatzes von Waren sowie auf das Angebot warenbezogener Servicedienst-leistungen.

Die Tätigkeit ist national und international geprägt. Kaufleute im Groß- und Außenhandelsmanagement sind in Handels- und Industrieunternehmen unterschiedlicher Branchen tätig.

Als Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandelsmanagement sind Sie die Schnittstelle zwischen Hersteller und (Einzel-) Handel und gewährleisten, dass ein Produkt zum richtigen Zeitpunkt in der richtigen Menge in der richtigen Qualität am Bestimmungsort verfügbar ist.

Dazu korrespondieren Sie mit Herstellern und Abnehmern und bearbeiten Angebote und Aufträge.


Ein- und Verkaufsverhandlungen führen Sie per Telefon und unter Nutzung aktuellster digitaler Medien durch oder gelegentlich direkt im Verkaufsraum, zum Teil auch in einer Fremdsprache. Sie fungieren auch als Absatz- und Verkaufsberater/in und stellen Waren nach den Bedürfnissen des Kunden zusammen.

Dienstleistungsorientierung, Verhandlungsgeschick, genaue Warenkenntnisse und gute Umgangsformen sind wesentliche Eigenschaften der Kaufleute im Groß- und Außenhandelsmanagement.


Die duale Ausbildung zur/zum Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandels-management dauert 3 Jahre und beginnt jeweils zum 1. August.

Es wird eine zweiteilige gestreckte Abschlussprüfung statt einer Zwischen- und Abschlussprüfung durchgeführt:

Teil 1 der Abschlussprüfung (wird in die Endnote mit einbezogen)

  • 1 x schriftlich
  • im vierten Ausbildungshalbjahr (i.d.R. nach 18 Monaten) über Inhalte der ersten 15 Monate

Teil 2 der Abschlussprüfung

  • 3 x schriftlich + 1 x mündlich
  • am Ende der Ausbildung

Aufnahmevoraussetzungen

Durch den Abschluss eines Berufsausbildungsvertrages zur/zum Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandelsmanagement – Fachrichtung Großhandel – und dem Nachweis des letzten Schulzeugnisses werden Auszubildende in die Berufsschule aufgenommen. Für die Dauer ihres Berufsausbildungsverhältnisses sind alle Auszubildenden (auch Abiturienten/Abiturientinnen und Umschüler/Umschülerinnen) berufsschulpflichtig.

Bildungsinhalte

BERUFSSCHULZEITEN
Der Unterricht findet in Teilzeitform an zwei Tagen in der Woche statt. Es werden 12 Stunden Unterricht pro Woche erteilt.

Der Unterricht findet an folgenden Wochentagen statt:
Unterstufe (montags & donnerstags)
Mittelstufe (dienstags & freitags)
Oberstufe (montags & mittwochs)

UNTERRICHTSFÄCHER

Berufsbezogener Bereich

  • Wirtschafts- und Sozialprozesse
  • Geschäftsprozesse im Groß- und Außenhandelsmanagement
  • Kaufmännische Steuerung und Kontrolle
  • Fremdsprachliche Kommunikation (Englisch)

Berufsübergreifender Bereich

  • Deutsch/Kommunikation
  • Politik/Gesellschaftslehre
  • Religion/Ethik
  • Sport

Differenzierungsbereich

  • Mathematik
  • Wirtschaftsinformatik
  • Warenwirtschaftssysteme

Unterstufe (1. Ausbildungsjahr)
LF 1: Das Unternehmen präsentieren und die eigene Rolle mitgestalten
LF 2: Aufträge kundenorientiert bearbeiten
LF 3: Beschaffungsprozesse durchführen
LF 4: Werteströme erfassen und dokumentieren

Mittelstufe (2. Ausbildungsjahr)
LF 5: Kaufverträge erfüllen
LF 6: Ein Marketingkonzept entwickeln
LF 7: Außenhandelsgeschäfte anbahnen
LF 8: Werteströme auswerten

LF 9: Geschäftsprozesse mit digitalen Werkzeugen unterstützen

Oberstufe (3. Ausbildungsjahr)
LF 10: Kosten- und Leistungsrechnung
LF 11: Waren lagern
LF 12: Warentransporte abwickeln

LF 13: Ein Projekt im Großhandel planen und durchführen

Zusatzqualifikation

Wer zu Beginn der Ausbildung noch nicht über den Hauptschulabschluss nach Klasse 10 verfügt, erhält diesen zusammen mit dem Berufsschulabschlusszeugnis.

Die Fachoberschulreife (Realschulabschluss) kann erreicht werden, wenn:

  • das IHK-Prüfungszeugnis vorliegt,
  • eine Durchschnittsnote auf dem Berufsschulabschlusszeugnis von mindestens 3,0 erzielt wurde,
  • die für den mittleren Schulabschluss notwendigen Englischkenntnisse (80 Std.) nachgewiesen wurden.

Das Berufskolleg Kreis Höxter ermöglicht

  • den Erwerb des Europäischen Computerführerscheins (ECDL)
  • die Teilnahme am TOEIC-Test (international anerkannter Sprachtest) und in Absprache mit dem Ausbildungsbetrieb ein Praktikum im Ausland (ERASMUS+PROJEKT).

AUFSTIEGSMÖGLICHKEITEN / PERSPEKTIVEN

  • Übernahme in ein Angestelltenverhältnis
  • Weiterbildung zum/zur Fachwirt(in) oder Betriebswirt(in)
  • Stimmen die Eingangsvoraussetzungen lässt sich ein Studium an der Fachhochschule oder Universität anschließen
  • kaufmännische Selbstständigkeit als Handelsvertreter

Auskunft erteilt …

Christiane Schulz

Christiane Schulz
schulzc@bkhx.de

Verantwortlich ist …

Helmut Schäfer

Helmut Schäfer
schaeferh@bkhx.de

Anmeldung

Die Anmeldung zur Berufsschule erfolgt nach Abschluss des Ausbildungsvertrages durch die Schülerinnen und Schüler oder durch den Ausbildungsbetrieb im Onlineverfahren. Eine persönliche Anmeldung im Schulbüro des Berufskollegs in Brakel ist ebenso möglich.
Der Ausbildungsvertrag ist im Original oder als Kopie zur Einschulung am Berufskolleg Kreis Höxter am 1.Berufsschultag mitzubringen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an das:

Berufskolleg Kreis Höxter
Im Flor 35
37671 Höxter

Telefon: 0 52 71 / 97 25 0
Telefax: 0 52 71 / 97 25 99
E-Mail: info@bkhx.de

Downloads