header_aktivitaeten

Erfolgreich sein im Ausland als Jungunternehmer

“Wie mache ich mich mit einer innovativen und kreativen Geschäftsidee erfolgreich auf den Weg?” oder “Die Gründung von jungen Unternehmen (“entrepreneurship” und “start ups”)  aufgrund von innovativen und kreativen Geschäftsideen (innovative and creative products – new ideas)”

Eine großartige Woche voller Aktivitäten mit unseren europäischen Projektpartnern aus Dänemark und Spanien liegt hinter uns. Vom 05.02. bis 09.02.2018 trafen sich 10 Schüler der Klasse 12 des Beruflichen Gymnasiums – Wirtschaft und Verwaltung – Schulort Höxter – mit ihren Lehrern in Elda mit den Schülern und Lehrern aus Dänemark vom Handelsgymnasiet EUC Nord in Hjørring sowie mit den Schülern und Lehrern vom CIPFP Valle de Elda zum 3. und letzten Treffen des Europäischen Projekts.

Am Montag, 05.02.2018 fand für alle eine offizielle Begrüßung im Rathaus der Stadt Elda durch den Bürgermeister/Vertreter des Ressorts für Bildung im Ratssaal statt. Mittags und nachmittags verbrachten wir gemeinsam mit unseren Partnern beim Rundgang  durch die Schule und bei einem leckerem Lunch mit typisch spanischen – von herzhaften bis hin zu süßen – Delikatessen. Den Abschluss des Tages bildete ein Besuch im Schuhmuseum von Elda (Museo del Calzado, Elda).

Der Dienstag, 06.02.2018 war geprägt vom Thema des 3. Treffen unter Schülern im Hinblick auf das durchzuführende ERASMUS + KA 202 Projekt: Wir erfuhren, dass Elda früher bekannt war für seine Schuhmanufakturen, die aber durch ausländische Konkurrenz vom Markt verdrängt worden seien. “Es mussten neue innovative Geschäftsideen und Unternehmen  her”, die mit Start ups erfolgreich geworden sind: Ein Unternehmen ist “From the Bench” (http://www.fromthebenchgames.com/about).

Ein Gründungsmitglied aus dem Vorstand stellte uns auf eindrucksvolle Weise den Weg von “From the Bench” vom Anfang/von der Idee/ dem Business Plan bis jetzt zum weltgrößten Hersteller und Produzenten von Sportspielen für Computer und Smartphones anschaulich und spannend dar.

Anschließend stellten unsere Partner aus Dänemark ihre ausgewählten erfolgreichen Start ups vor. Spannend waren auch die Ideen für eigene neue innovative Produkte, die die Schüler uns präsentiert haben.

Am Mittwoch, 07.02.2018 sind alle Projektteilnehmer nach Alicante gefahren. Dort waren wir zu Gast bei der Handelskammer von Alicante. Unter dem Titel “Future Entrepreneurs – Future leaders” konnten wir durch einen sehr interessanten, aufschlussreichen und motiviert gelenkten Vortrag viel erfahren, welche Kompetenzen aus vielen Bereichen des Unternehmertums grundlegend und wichtig sind, um ein start up zu gründen und auch um später auf dem Markt erfolgreich zu bleiben.

Der Donnerstag, 08.02.2018 stand wieder ganz im Focus der Projektarbeit (tasks), die wir im Hinblick auf das Treffen in Elda vorbereiten sollten. Hierbei wurde auch noch einmal Bezug genommen zu den Ausführungen, die wir beim Vortrag der Handelskammer in Alicante gehört hatten. Am Donnerstag haben wir unsere ausgewählten Start ups vorgestellt:

“Limoment” – http://startups-bielefeld.de/7-fragen-an-die-gruender-von-limoment/) und

HöRe – http://www.hoe-re.de.

Beide Unternehmen hatten uns im Vorfeld mitgeteilt, dass sie sich freuen, dass wir ihr innovatives Produkt für unser Projekt ausgewählt haben. Ein Besuch in Höxter vor den Sommerferien  2018, bei dem wir über unser ERAMUS + Projekt berichten werden, muss noch abgestimmt werden.

Unsere innovativen Produkte, die wir vorgestellt haben, sind:

Eine Brille für Blinde, ein Essteller, der mitdenkt und ein Regenschirm mit Überraschung.

Den Abschluss der Projekttages und unseres gemeinsamen Projektes bildeten eine Podiumsdiskussion und ein Gesprächsrunde zum Thema “Unternehmensgründung/Start ups in der EU”, die von den spanischen Partnern organisiert und geleitet wurde.

Freitag, der 09.02.2018, war unser letzter gemeinsamer Tag, den wir in Valencia (Hauptstadt der Region) verbracht haben. Nach einer informativen Stadtführung über die Geschichte und Kultur Valencias, haben wir einem Vortrag über das Schulsystem und Erasmus+ Mobilitäten im Bereich KA 1-VET – für Schüler und Lehrer durch Vertreter der Behörde in Valencias zugehört. Hinterher hatten wir noch Zeit zur freien Verfügung und haben die City of Arts and Sciences besucht oder konnten die Stadt auf eigene Faust erkunden.

Fazit des Projektes: Durch das gesamte zweijährige Projekt, durch das Leben in den spanischen oder auch im September 2017 in den dänischen Familien konnten wir unsere sprachlichen Kompetenzen in Englisch erweitern, unsere sozialen und interkulturellen Kompetenzen sind ausgebaut bzw. verfestigt worden. Internationale notwendige “Berufskompetenzen” sowie Fachkompetenzen sind uns nun bekannt und wir können uns auf den Weg in den Europäischen Arbeitsmarkt machen, weil wir die “skills and means” erworben haben.

(Verantwortlich für den Text: Klasse GWM1H und Ursula Simon)

24.02.2018

Foto (U. Simon) – Teilnehmergruppe Spanien – Februar 2018

Foto (U. Simon) – Teilnehmergruppe Dänemark – September 2017

Siehe auch weitere Infos in facebook unter Giswelm