header_aktivitaeten

Kreisberufskolleg Brakel auf dem Weg zur Schule der Zukunft – in den Bereichen Gesundheit und Inklusion

Seit mehr als 2 Jahren beteiligt sich das Kreisberufskolleg an der landesweiten Kampagne „Schule der Zukunft“.  Nach mehrfachen Treffen in Schulen anderer Kampagneteilnehmer fand jetzt ein Treffen im Kreisberufskolleg Brakel statt,  das von der Projektleiterin Hannelore Schulz-Scheifers moderiert wurde. Rund fünfundzwanzig Vertreter als Abgeordnete der an der Kampagne teilnehmenden Schulen aus dem Sekundarstufen II- und aus dem Sekundarstufen I-Bereich, die sich um die Auszeichnung als Schule der Zukunft bewerben, nutzten die Gelegenheit zum intensiven Erfahrungsaustausch und zur Informationsgewinnung.

Präsentation der Gesundheitswoche 1 Schulrundgang
Unter Leitung der Lehrerinnen Astrid Gödecke und Marion Voss stellte eine Schülergruppe der Fachoberschule Gesundheit und Soziales den Konferenzteilnehmern in Form einer Präsentation die vielfältigen Aktivitäten vor, die im Kreisberufskolleg anlässlich der Gesundheitstage stattgefunden hatten.  Auch zum zweiten Schwerpunktthema „Inklusion“ gab es Informationen aus erster Hand: Der 16-jährige Nico Gerland berichtete über sein Leben im Rollstuhl. Als Bewohner des Kinderhauses Nieheim, mit dem die Fachschule für Heilerziehungspflege in engem Kontakt steht, hatte er bereits früher schon – durch die Initiative der Lehrerin Marita Menne  – im Kreisberufskolleg Brakel von seinem Alltag erzählt.

Die beiden Projektleiter des Kreisberufskollegs Hannelore Schulz-Scheifers und Dieter Rauchmann  haben seit Beginn der Kampagne an den Begleitveranstaltungen teilgenommen und freuten sich darüber, dieses Mal als Gastgeber zu fungieren  und den  Gästen einen punktuellen Einblick in die Arbeit des Kreisberufskollegs Brakel geben zu können.


Neue Kontakte mit alten Nachbarn

Berufsschüler zu Besuch in polnischen Betrieben

Angehende Bäcker, Friseurinnen und KFZ-Mechatroniker vom Kreisberufskolleg Brakel waren vom 10.-17. Juni 2014 in Kolobrzeg an der polnischen Ostsee um Arbeitserfahrungen in polnischen Betrieben zu machen, aber auch in Kontakt mit den polnischen Auszubildenden zu treten. Sie erwiderten damit einen Besuch ihrer polnischen Kollegen in Brakel. Dass man sich dabei nicht nur beruflich kennenlernte, sondern die sprachlichen Probleme auch privat überbrücken konnte, spricht für den Erfolg des Projektes, das von den beiden Berufsschulen in Kolobrzeg und Brakel organisiert und durch das Deutsch-Polnische Jugendwerk unterstützt wurde. Bei den beteiligten Betrieben fiel der Austausch ihrer Auszubildenden auf großes Interesse, eine Fortsetzung im kommenden Jahr ist daher schon geplant. Für die Auszubildenden war es eine spannende Erfahrung, nicht nur die Atmosphäre des Gastlandes, sondern auch ein Stück beruflichen Alltag voneinander zu erleben.


Nachwuchsbäcker bestehen Gesellenprüfung

20140702_15135314 Bäckerinnen und Bäcker absolvierten am Kreisberufskolleg Brakel erfolgreich ihre Gesellenprüfung. Dabei stellten sie ihr Können bei der Herstellung unterschiedlicher Backwaren, von Sauerteigbroten bis hin zu Klein- und Partygebäck unter Beweis. Zum Abschluss der Prüfung stand die Fertigung einer Torte an und verlangte den Prüflingen viel Kreativität und Genauigkeit ab. Auch hier behielten die angehenden Bäckergesellinnen und Gesellen unter der kritischen Beobachtung von Bäckermeister und Prüfungsvorsitzenden Otto Balke und Bäckermeister Heinz Otto eine ruhige Hand und erzielten überzeugende Ergebnisse.


Absolventen und Absolventinnen der Berufsgrundschule erhalten ihre Abschlusszeugnisse

Abschluss GHE 1 Abschluss GHE 2 Abschluss GTE Abschluss GTH Abschluss GTMGleich mehrfachen Grund zur Freude hatten die Schülerinnen und Schüler, die aus der Berufsgrundschule entlassen worden sind. Sie freuten sich nicht nur über den Beginn der Sommerferien, sondern vor allem über ihre Abschlusszeugnisse, die ihnen am letzten Schultag des Schuljahres in einer Feierstunde ausgehändigt worden sind. Für viele hat sich der Besuch sogar doppelt gelohnt. Neben dem Zeugnis über den erfolgreichen Besuch der Berufsgrundschule und der damit verbundenen beruflichen Grundbildung konnten sich 28 von 58 Entlassschülern zusätzlich über den Erwerb der Fachoberschulreife freuen.
Sehr intensiv hatten sich die Klassenlehrer während des gesamten Schuljahres um die beruflichen und persönlichen Zukunftsperspektiven der Schülerinnen und Schüler gekümmert und ihnen ein breites Spektrum an Ausbildungsmöglichkeiten im schulischen oder dualen System aufgezeigt. Spezielle Potenzialanalysen und Testverfahren wurden im Laufe der einjährigen Schulzeit realisiert, immer mit dem Ziel, den jungen Leuten die größtmögliche Unterstützung zukommen zu lassen und sie in ihren Entscheidungsprozessen zu begleiten und zu unterstützen.
Ein Großteil der Absolventen beginnt nun eine duale Ausbildung. Die meisten derjenigen, die sich schulisch höher qualifizieren konnten, besuchen im nächsten Schuljahr weiterhin eine Vollzeitschulform im Berufskolleg.


Feierliche Verabschiedung der Abiturienten

Die Abiturientinnen und Abiturienten des Beruflichen Gymnasiums Erziehung und Soziales des Kreisberufskollegs Brakel erhielten jetzt ihre Abiturzeugnisse zum feierlichen Beginn des Abiturballs in der Grundberghalle in Tietelsen.
Die von den Abiturienten hervorragend organisierte Veranstaltung begann mit einem Grußwort des Religionslehrers Herbert Falke, der ihnen selbstverfasste Briefe mit ihren eigenen Wünschen und Hoffnungen zu Beginn der 11. Jahrgangsstufe zurückgab – verbunden mit neuen und ermutigenden Anregungen für ihre Zukunft. Schulleiter Michael Urhahne hob die besondere Leistung der Absolventen hervor und gab ihnen vielfältige Denkanstöße für die Zukunft mit. Anneta Seibel als Klassensprecherin gab in einer Rede – von tief bewegt bis humorvoll und lustig – einen Überblick über die drei gemeinsam verbrachten Jahre. Bildungsgangleiterin Birgit Rose fasste ebenfalls die wichtigsten Meilensteine dieser Zeit zusammen, allerdings in einem sehr humorvollen „3-Jahres-Gedicht“, welches mit viel Applaus bedacht wurde. Für Kurzweil sorgten lustige Geschenke der ehemaligen Schüler an ihre ehemaligen Lehrer.
Den Höhepunkt des Programms bildete die Ausgabe der Abiturzeugnisse und die Auszeichnung für hervorragende schulische Leistungen.
Den musikalischen Rahmen gestaltete in bewährter Weise der Schülersprecher und Musiker Dominique Söthe.
Der sich anschließende Ball wurde von allen entsprechend genossen.

GymO1v.l.n.r.:
Doan Cao, Anne Menze, Lea Hartmann, Anneta Seibel, Christina Fögen, Vanessa Pais Cabral, Charlotte Mikus, Nefise Demirtas, Christina Muhs, Sarah Berlage, Josefine Sökefeld, Kristina Unrau, Naja Golüke, Rouven Frey, Lhayla Schaper, Laura Euteneuer, Henrik Studzinsky, Steffen Reermann, Rahel Overbeck, Klassenlehrer Frank Jäger, Vivian Behler, Mevlona Veseli, Sarah Plückebaum, Klassenlehrerin Ulrike Weigelt


Zertifizierung der Fachschulen des Sozialwesens am Kreisberufskolleg

Im Rahmen einer Feierstunde am Herwig-Blankertz Berufskolleg in Recklinghausen nahmen Michael Urhahne (Schulleiter Kreisberufskolleg), Martina Lübbemeier-Tillmann ( Koordinatorin der Fachschulen für Sozialpädagogik und Heilerziehungspflege) und Thomas Wegener (Qualitätsbeauftragter) die Trägerzulassung für die berufliche Weiterbildungsförderung entgegen.
Als eine von neun Referenzschulen in Nordrhein-Westfalen und erste öffentliche Schule im Regierungsbezirk Detmold erhielt die Fachschule des Sozialwesens am Kreisberufskolleg Brakel das Zertifikat der Agentur Certqua. Das Zertifikat berechtigt die Fachschule berufliche Weiterbildungsmaßnahmen mit Bildungsgutscheinen der Agentur für Arbeit durchzuführen.
Im Zertifizierungsprozess, der mit einem hervorragenden Ergebnis abgeschlossen worden sei, so der Leitende Ministerialrat Richard Stigulinszky, habe die Fachschule am Kreisberufskolleg unter Beweis gestellt, dass sie sich den Anforderungen einer sich ständig verändernden Arbeitswelt stelle und einen wichtigen Beitrag zur Sicherung des  Fachkräftebedarfs leiste.

DSC_0193

von links nach rechts:

Richard Stigulinszky (Gruppenleiter „Berufliche Bildung“ MSW), Bernd Lastering (Leitender Regierungsschuldirektor), Michael Urhahne (Schulleiter Kreisberufskolleg Brakel), Martina Lübbemeier-Tillmann (Koordinatorin Fachschulen am Kreisberufskolleg Brakel), Thomas Wegener (Qualitätsbeauftragter am Kreisberufskolleg Brakel), Detlef Zech (Regierungsdirektor, Fachschulen, MSW)


Sportliche school’s out-Stimmung im Kreisberufskolleg Brakel

Bewegungsspiele und sportliche Mannschaftsaufgaben standen jetzt auf dem Stundenplan des Kreisberufskollegs Brakel. Die Schülerinnen und Schüler erlebten mit ihren Lehrerinnen und Lehrern einen spannenden Schultag mit ganz besonderen Inhalten und Schwerpunkten.  Bevor die sportlichen Herausforderungen gemeistert wurden,  servierten die Lehrer ihren Schülern ein reichhaltiges Frühstück. „Die Idee mit dem gemeinschaftlichen Frühstück und den Sportaktionen zum Schuljahresabschluss finde  ich super“, sagt Corinna aus der Berufsgrundschulklasse GHE 1 und spricht das aus,  was viele Mitglieder der Schulgemeinschaft genauso empfinden.

Sportfest 2014 (2) Sportfest 2014 (3) Sportfest 2014 (4) Sportfest 2014 (5) Sportfest 2014 (6) Sportfest 2014
Mannschaftssieger wurde übrigens die Klasse BEHM, die beim „Menschenkicker-Turnier“ sportlich überzeugte und für ihre Leistung viel Applaus erhielt.
„Als wir anlässlich unseres 75-jährigen Schuljubiläums das erste Mal alle Schülerinnen und Schüler zum gemeinsamen Frühstück eingeladen haben, sind wir von einer einmaligen Aktion ausgegangen“, sagt Schulleiter Michael Urhahne und ergänzt: „Wegen des großen Erfolgs dieser Aktion und der ausschließlich positiven Resonanz hat sich das Kollegium dazu entschlossen, einen sportlichen schools ´s out-Tag jeweils in der letzten Schulwoche vor den Sommerferien zu veranstalten. Der besondere Frühstückservice ist ein Dankeschön an die gesamte Schulgemeinschaft des Kreisberufskollegs.“


Team des Kreisberufskollegs Brakel für pfiffige Idee geehrt

Siegerehrung11Brakel(WB/fsp). Das Kreisberufskolleg Brakel hat den NRW-Schülerwettbewerb »Fuel Cell Box 2014« gewonnen. Klaus Mees vom NRW-Klimaschutzministerium hat den Preis am Freitag am Flughafen Köln/Bonn überreicht.
In diesem Schuljahr befasste sich der Wettbewerb mit der Speicherung erneuerbarer Energien durch Wasserstoff und der anschließenden Nutzung des Wasserstoffs in einem Brennstoffzellen-Gepäckfahrzeug. Dieses sollte im Modellmaßstab das Gepäck zwischen einem Flughafengebäude und dem Flugzeug transportieren. Mit Hilfe eines Baukastens, der »Fuel Cell Box«, musste ein entsprechendes System inklusive Wasserstoffinfrastruktur entwickelt werden. Frauke Lähne, Tabea Raunigk, Juliane Wittrock und ihr Lehrer Gerd Brüntrup vom Kreisberufskolleg haben diese Aufgabe nach Ansicht der Jury am besten gelöst.
»Dieser Wettbewerb ist eine wichtige und zukunftsorientierte Investition für den Klimaschutz und für den Wirtschaftsstandort NRW«, sagte Klaus Mees. Technikbegeisterte Jugendliche seien die engagierten, kompetenten Ingenieurinnen und Ingenieure der Zukunft. Der Referent im Klimaschutzministerium NRW: »Ihre Spitzenleistungen brauchen wir, damit Deutschland auch künftig seine Rolle als führender Technologiestandort in der Welt behaupten kann.« 120 Teams hatten sich an dem Wettbewerb beteiligt. Das Kreisberufskolleg Brakel hatte es zusammen mit fünf weiteren Teams aus Aachen, Bochum, Duisburg, Essen und Schermbeck unter die besten sechs geschafft.
Westfalen Blatt 28.6.2014

Einen ausführlicheren Bericht lesen Sie hier:  Berufskolleg hat Nase vorn.

Möchten Sie noch mehr wissen über diesen Wettbewerb hier ein entsprechender Link.


Verabschiedung der Studierenden der Fachschule und der Absolventen der Berufsfachschule

Feierliche Verabschiedung der Studierenden der Fachschule und der Absolventen der Berufsfachschule am Kreisberufskolleg Brakel

Absolventen Heilerziehungs-pflege 2014 Absolventen Kinderpflege 2014 Absolventen Sozialhelfer 2014 Absolventen Sozialpädagogik 2014 Absolvneten Sozialpädagogik 2014 Entlassung 2014 Entlassung Aula 2014 Lehrer  der Entlassklassen 2014 Szene aus dem Kinderbuch __Wär ich Pirat...__

Im Rahmen einer Feierstunde in der Aula des Kreisberufskollegs wurden die Absolventinnen und Absolventen der Fachschule für Heilerziehungspflege, der Fachschule für Sozialpädagogik sowie der Berufsfachschulen für Kinderpflege und Sozialhelfer feierlich verabschiedet. In der Auferstehungskirche fand ein Festgottesdienst statt, der auf das bestens organisierte Entlassfest einstimmte.
Schülersprecher Dominique Söthe sorgte gekonnt routiniert für die musikalische Unterhaltung, überzeugte wieder einmal durch seine Leistung am Klavier und versetzte mit seiner „Gänsehaut-Stimme“ die Zuhörer in die rechte Festtagslaune. Kreisdirektor Klaus Schumacher richtete in seinem Grußwort ermutigende und zukunftsweisende Worte an die Absolventen. Schulleiter Michael Urhahne gab vielfältige Anregungen und Denkanstöße mit auf den Weg in die berufliche Zukunft.
Ein besonderes Highlight war die Inszenierung des Bilderbuches  „Wär ich Pirat…“, in dem es um die Folgen von Überforderung und Leistungsdruck im Kindesalter geht.
Den Höhepunkt des kurzweiligen Programms bildete schließlich die Ausgabe der Examenszeugnisse und die Auszeichnungen für sehr gute schulische Leistungen sowie für besonderes soziales Engagement.