header_aktivitaeten

Nachhaltigkeit zahlt sich aus

Lehrerin Dagmar Knies (links), SchülerInnen der FOS, Schulleiter Michael Urhahne, Generalkonsul Michael Keller, Landtagsabgeordneter Matthias Goeken (rechts)

24 Schülerinnen und Schüler der Fachoberschule für Gesundheit und Soziales am Berufskolleg Kreis Höxter erhielten mit ihrer Lehrerin Dagmar Knies und Schulleiter Michael Urhahne einen Scheck über 500 EUR für ihre erfolgreiche Teilnahme am Wettbewerb „Going Green“. Überreicht wurde der Preis vom amerikanischen Generalkonsul Michael Keller im Landtag in Düsseldorf. Zu den ersten Gratulanten gehörten Landtagsabgeordneter Matthias Goeken sowie Landtagspräsident André Kuper. Alle drei lobten das herausragende Engagement der Klasse, die ein Konzept zum Pfandflaschenrecycling an ihrer Schule erstellt hat. „So viel Einsatz ist keine Selbstverständlichkeit“ hob Michael Keller hervor. Das Preisgeld kann zur Weiterentwicklung von Nachhaltigkeitsprojekten am Berufskolleg Kreis Höxter verwendet werden.

Im Anschluss an die Preisverleihung nahmen sich die Herren Keller und Goeken viel Zeit für ein Gespräch mit den Schülerinnen und Schülern. Unter anderem erläuterte Michael Keller seine Aufgaben als Generalkonsul und stellte seine Ansichten zu TTIP sowie zu der derzeitigen politischen Lage in den USA dar. Matthias Goeken beantwortete offen Fragen zu seiner Rolle als Landtagsabgeordneter aber auch zu Problemen aus seinem Wahlkreis wie z.B. schlechten Nahverkehrsverbindungen. Das angeregte Gespräch fand zum Teil in englischer, zum Teil in deutscher Sprache statt und spiegelte somit in besonderer Weise den interkulturellen Charakter des Wettbewerbs wieder.

„Going Green“ ist ein interkulturelles blended-learning Projekt der US-Botschaft Berlin in Zusammenarbeit mit der Leuphana Universität Lüneburg und LIFE e.V., bei dem sich Schülerinnen und Schüler aus Amerika und Deutschland mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinandersetzen. Ziel ist es, in der eigenen Umgebung einen konkreten Beitrag für mehr Nachhaltigkeit zu leisten. Dies gelang den Schülerinnen und Schülern der Klasse FOSV1B am Berufskolleg Kreis Höxter in besonderer Weise mit ihrem Konzept zum Pfandflaschenrecycling.


Dem Europäischen Arbeitsmarkt wieder einen Schritt näher

Zweites  Arbeitstreffen von Schülerinnen und Schülern des Berufskolleg Kreis Höxter in Dänemark

Drei Schulen aus Spanien, Dänemark und Deutschland arbeiten gemeinsam in einem Erasmus + Projekt, das sich damit beschäftigt, wie junge Europäer auf den Europäischen Arbeitsmarkt vorbereitet werden können und welche Grundvoraussetzungen bzw. Kompetenzen vorliegen sollten, um z.B. einen Praktikumsplatz oder einen Ausbildungsplatz im Ausland zu erhalten.

Die Förderung und Stärkung der sozialen, methodischen und fachlichen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler in Kombination mit der Verbesserung der Sprachkompetenz (Projektsprache ist Englisch) ist ein wichtiger Bestandteil eines Erasmus+ Projektes dieser Dimension.

Das Projekt läuft über einen Zeitraum von 2016-2018. Die Projektsprache ist Englisch.

Die Schülerinnen und Schüler des Berufskolleg Kreis Höxter der Klasse 12 des Beruflichen Gymnasiums mit dem Schwerpunkt Wirtschaft und Verwaltung nehmen an einem Erasmus+ Projekt mit dem Namen – “How to give the students skills and means on their way to the European labour market” teil.

Das 1. Arbeitstreffen aller Schülerinnen und Schüler der Partnerschulen fand vom 03. bis 07. April 2017 in Höxter statt. Neben dem persönlichen Kennen lernen stand im Focus ein Vergleich von Ergebnissen von Fragebögen, die an Unternehmen, Lehrerinnen und Lehrer und Schülerinnen und Schüler ausgeteilt worden sind, um zu erfahren, welche persönlichen Eigenschaften und Kompetenzen sowie Charaktereigenschaften für einen Eintritt in den europäischen Arbeitsmarkt gefordert werden.

Es wurden die Arbeitsmarktbedingungen für Jugendliche in den drei Partnerländern verglichen und Unterschiede und Gemeinsamkeiten untersucht. Ebenfalls fand ein erster Vergleich zwischen der dänischen, spanischen und deutschen Kultur statt, um besser für grenzüberschreitende Praktika oder Jobs vorbereitet und gerüstet zu sein.

Zwischen den Arbeitstreffen in den Partnerländern arbeiten die Schülerinnen und Schüler an gemeinsam ausgewählten Themen an den jeweiligen Schulorten. Bei den Arbeitstreffen nehmen die Schülerinnen und Schüler dann an einem Besuch in den Partnerschulen teil, wo sie vor Ort die Arbeitsergebnisse präsentieren.

Vor den Herbstferien im Schuljahr 2017/2018 besuchten ein Teil der Schülerinnen und Schüler der Klasse 12 des Beruflichen Gymnasiums mit ihren beiden Lehrerinnen die Partnerschule in Dänemark das Handelsgymnasiet Hjørring _ EUC NORD.

Ebenfalls angereist waren 10 Schülerinnen und Schüler mit ihren 2 Lehrern und einer Lehrerin aus Spanien von unserer Partnerschule CIPFP Valle de Elda.

Die Schülerinnen und Schüler wurden privat in den Familien unterbracht, die bestehenden Kontakte/Bekanntschaften konnten so noch weiter ausgebaut werden.

Beim ” 2. Students´ meeting Denmark” haben sich die Schülerinnen und Schüler mit Bewerbungen, Vorstellungsgesprächen, Konfliktmanagement und kulturellen Unterschieden auseinandergesetzt, die bei der Suche nach einem Arbeitsplatz in einem anderen Land berücksichtigt werden müssen.

Im Projektprogramm wurden auch externe Partner am EUC Nord begrüßt. Es sprachen Henrik Dam vom Business Center Hjørring sowie Vibeke Rasmussen und Stein-Erik Linna vom Jobcenter Hjørring über den regionalen Wirtschafts- und Arbeitsmarkt sowie über die Stellensuche auf dem internationalen Arbeitsmarkt.

Der nächste Schwerpunkt des Projektes beschäftigt sich mit Unternehmertum, den Weg vom Unternehmensleitbild zu den Unternehmenszielen kennenzulernen und Unternehmenskonzepte in den Partnerländern zu vergleichen. In diesem Zusammenhang fand eine Betriebsbesichtigung bei dem Nahrungsmittelhersteller der Gruppe Fynbo Foods in Vrǻ statt.

Im Februar 2018 wird der andere Teil der Schülerinnen und Schüler aus Höxter nach Elda in Spanien zum 3. Schülertreffen reisen, um die bis dahin erarbeiteten Ergebnisse auszutauschen und zu diskutieren.

Verantwortlich für den Inhalt des Artikels: Ursula Simon


Zertifizierung zum Testzentrum

In den Herbstferien erfolgte die Zertifizierung des Berufskollegs Kreis Höxter zum Testzentrum für eine Vielzahl von Sprachtests. Die drei Kolleginnen Dagmar Knies, Miriam Mörmel und Carina Heck wurden zu autorisierten Testleitern geschult und dürfen damit die DEKRA-zertifizierten ETS-Sprachtests abnehmen. Hierzu gehören der TFI für Wirtschaftsfranzösisch, der WiDaF für Wirtschaftsdeutsch, der TOEIC für Wirtschaftsfranzösisch sowie der TOEFL für Englisch als Fremdsprache.

Der TOEFL ITP ist ein international bekannter und anerkannter Englischtest und wird als Sprachnachweis für Schüleraustausch- oder Au-pair-Programme akzeptiert sowie an den meisten Hochschulen als Zulassungskriterium für Studiengänge und Stipendien oder akademische Austauschprogramme eingesetzt. Auch für zukünftige Arbeitgeber ist diese objektive Messung der Sprachkenntnisse von Interesse.

Die Nachfrage nach standardisierten Tests ist groß. Dies zeigt sich daran, dass bereits im ersten Durchgang 70 Schülerinnen und Schüler der Klasse 12 am TOEFL ITP teilnehmen. Getestet werden die drei Kompetenzen Hören, Lesen und Grammatik. Im Anschluss erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine individuelle Stärken- und Schwächenanalyse sowie eine Einordnung ihrer Englischkenntnisse in ein Sprachniveau des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens.

Für die Schülerinnen und Schüler, die sich im November testen lassen, gilt noch eine Besonderheit: Sie können zusätzlich auf Preise aus dem Wettbewerb Go4Goal hoffen, in dessen Rahmen der erste Testdurchgang durchgeführt wird. Hier messen sich Schulen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz und hoffen auf Preise wie z.B. Klassenreisen, Bücher oder Kinogutscheine.


Studienfahrt nach Eastbourne 2017

Am Montag, dem 18.09.2017, machten sich morgens um 7 Uhr 70 Schülerinnen und Schüler des Kreisberufskolleg Höxter mit vier Lehrkräften unter der Leitung von Frau Knies auf den Weg nach Eastbourne an der englischen Südküste. Die Fahrt dorthin führte durch die Niederlande, Belgien und Frankreich. Die Busreise wurde von einer aufregenden Fährüberfahrt über den Ärmelkanal unterbrochen. Ein besonderes Erlebnis war dabei die Anfahrt auf Dover mit seinen beeindruckenden Kreidefelsen.

In Eastbourne angekommen wurde es für die Schülerinnen und Schüler spannend: Wie würden die Gasteltern sein, bei denen man für die kommenden Tage untergebracht war? Schnell zeigte sich, dass alle Reisenden freundlich empfangen wurden. Noch am Bus kam man ins Gespräch, die Anspannung ließ schnell nach. Den restlichen Abend verbrachten die Lernenden damit, ihre Gastfamilien besser kennenzulernen. Dabei wurden Sprachkenntnisse erprobt und festgestellt: „Ich komme hier viel besser zurecht als befürchtet.“

Am Dienstagmorgen ging es zur Sprachschule, wo bis zum Mittag Muttersprachler einen spannenden und motivierenden Unterricht boten, der mit den Englischstunden daheim nur wenig gemeinsam hat. Im Zentrum standen Kommunikationsfähigkeit und Wortschatzerweiterung, nicht Grammatik und Textanalyse. Bei der anschließenden Stadtrundfahrt und einer Stadtrally lernten die Schülerinnen und Schüler Eastbournes schönste Ecken kennen. Viele der Fragen ließen sich nur im Gespräch mit den Einheimischen klären, boten also weitere Anlässe, die eigenen Fremdsprachenkenntnisse anzuwenden und zu erweitern. Bevor es am Abend zurück zu den Gastfamilien ging, trafen sich alle an Eastbournes bekanntem Pier mit einem wunderschönen Blick auf das dunkelblaue Meer.

Den Mittwoch verbrachten die Reiseteilnehmer im aufregenden und manchmal auch hektischen London. Nach einem Spaziergang durch den Greenwich Park bot sich am Royal Greenwich Observatory ein erster spektakulärer Blick auf die Skyline. Dieser besondere Ort wurde für das traditionelle große Gruppenfoto genutzt. Im Anschluss fuhr die Gruppe mit dem Wasserbus, einem großen Katamaran, die Themse hinauf. Auf dem Weg zu den Houses of Parliament konnten bereits viele Sehenswürdigkeiten fotografiert werden: Tower und Tower Bridge, the Shard (das höchste Gebäude Westeuropas), London Eye, St. Paul’s Cathedral. Nach einem gemeinsamen geführten Spaziergang entlang Westminster Abbey, Buckingham Palace und Trafalgar Square hatten alle noch genug Zeit für eigene Erlebnisse.

Am Donnerstag hieß es zunächst wieder Kommunikationstraining in der Sprachschule. Anschließend ging es nach Brighton, das größte und bekannteste Seebad in England. Dort stand die Besichtigung des Royal Pavilion an, der so außergewöhnlich ist, weil die Außenfassade mit ihren zahlreichen Türmen und Verzierungen im indischen Stil erbaut, der Innenbereich aber mit chinesischen Elementen ausgestattet ist. Damit entstand ein Gebäude, das bei allen Besuchern einen bleibenden Eindruck hinterlässt.

Am Freitag mussten sich die Schülerinnen und Schüler morgens von ihren Gastfamilien verabschieden, um dann gemeinsam mit den Lehrkräften die Rückfahrt anzutreten. Gegen 22 Uhr kamen alle wohlbehalten, etwas übermüdet, aber reich an Erlebnissen und Erfahrungen wieder in Brakel an und waren sich einig: Eastbourne 2017 war Spitze!


Das Berufskolleg Kreis Höxter bekommt Mobilitätscharta verliehen.

Erasmus+ Vet Mobility Charter

Erasmus+ VET Mobility Charter
Das Berufskolleg Kreis Höxter bekommt von der Nationalen Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung für den Zeitraum von 2017 bis 2020 als Anerkennung für hochwertige Mobilitätsprojekte und Internationalisierung der Berufsbildung die “Erasmus+ Mobilitätscharta für die Berufsbildung” verliehen.

Erasmus+ Vet Mobility Charter


Von und in Norwegen lernen …

Rotary-Sponsoring, von links nach rechts: Vordere Reihe: Steffi Borghoff, Marion Voss, Marie Brisgies, Benita Hamm / Hintere Reihe: Olaf Donners, Dirk Weskamp-Lorenz, Michael Urhahne

Dazu haben die beiden Absolventinnen der Fachschule für Sozialpädagogik Marie Brisgies und Benita Hamm Gelegenheit, wenn sie einen Teil ihres Berufspraktikums in Norwegen absolvieren. Die Länder hoch im Norden Europas gelten als Vorzeigemodelle, wenn es um Bildung, Soziales und Gesundheit geht.

Marie Brisgies arbeitet in der Zeit von Juli 2017 bis Januar 2018 ein halbes Jahr in Oslo, um danach ihr Berufspraktikum im Kindergarten in Kollerbeck fortzusetzen. Benita Hamm startet im Kindergarten „Buddelkiste“ in Steinheim ihr Anerkennungsjahr und setzt dann von Januar bis Juni 2018 den zweiten Teil ihres Praktikums ebenfalls in Oslo fort.

Der Rotary Club Bad Driburg, dem die Pflege der internationalen Beziehungen und insbesondere die Förderung des europäischen Einigungsgedankens besonders am Herzen liegt, unterstützt dieses Vorhaben mit 500 €. Olaf Donners und Dirk Weskamp-Lorenz vom Rotary Club Bad Driburg trafen sich mit den künftigen Auslandspraktikantinnen im Berufskolleg Kreis Höxter in Brakel und tauschten sich über wichtige organisatorische und inhaltliche Schwerpunkte aus. Die Lehrerinnen Stefanie Borghoff und Marion Voss, die das Projekt begleiten und auch die Schülerinnen vor Ort besuchen, nahmen ebenso wie Schulleiter Michael Urhahne an dem Meeting teil. Die Schülerinnen und die Lehrerinnen sowie der Schulleiter bedankten sich ausdrücklich bei den Rotariern für die großzügige Unterstützung.


Europatag am Berufskolleg Kreis Höxter

Zum vierten Mal jährte sich nun der Europatag als politische Veranstaltung am Berufskolleg Kreis Höxter in Brakel. Organisiert von der Klasse FOTV1B (Fachoberschule für Technik), unter der Leitung des Klassenlehrers Nicolas Fiekens, wurde am 02.05.2017 in der Aula des Schulgebäudes die Niedrigzinspolitik in der europäischen Union diskutiert. Dazu wurden einige namenhafte Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft eingeladen.

Dass die niedrigen Zinsen jeden Bürger jeder Generation betreffen, ging bereits aus den Vorgesprächen mit den Experten hervor. Vertreten waren unter anderem der Sparkassenvorstand Jens Härtel, der Unternehmer Peter Gronemeyer und der Bundestagsabgeordnete Christian Haase von der CDU. Darüber hinaus nahmen die Landtagskandidaten der SPD und von den Grünen, Marcel Franzmann und Uwe Rottermund, sowie der Bundestagskandidat der FDP Hermann Graf von der Schulenburg an der Diskussion teil.

Weitere Gäste waren Landrat Friedhelm Spieker, der Brakeler Bürgermeister Hermann Temme und der Landtagskandidat der CDU Matthias Goeken. Die Podiumsdiskussion begann um 10:00 Uhr, nachdem sich rund 250 Schülerinnen und Schüler im Publikum eingefunden hatten. Eröffnet wurde die Runde von den Moderatoren Felix Hampel (21), Alexander Spieker (22) und Marcel Niggemeyer (22) mit einer Vorstellungsrunde der Persönlichkeiten. Thematisch stiegen die Schüler der Klasse FOTV1B mit einem kleinen Video, welches zunächst die Nachteile besonders für Kleinsparer hinterfragte, in das Gespräch ein.

Es folgten einige wichtige Statements der Teilnehmer, die ein Bewusstsein über jene Probleme von Kleinsparern einräumten und Maßnahmen aufzeigten. Passend dazu wies Hermann Graf von der Schulenburg auf die „Unverzichtbarkeit der EU“ hin und erklärte einige politische Vorzüge, die uns dieses Bündnis gegenüber den großen Nationen der Welt verschaffe. Die Diskussion wurde fortgesetzt mit einem weiteren Video der Schüler. Dabei wurde die Rolle der Banken in Rahmen der niedrigen Zinsen hinterfragt. Schließlich wurde auch ein dritter Punkt, der die positiven Aspekte der Niedrigzinspolitik hervorhob, behandelt.

Ein zusammenfassendes Fazit der teilnehmenden Gäste wurde zum Ende der Diskussion in die Wege geleitet. Dabei wurde erneut die einheitliche Meinung über die Notwendigkeit der EU beteuert und eine Besserung der aktuellen Zinssituation hervorgehoben. Lobend erwähnte der Schulleiter Michael Urhahne das offensichtliche Interesse der Schülerinnen und Schüler an einer anspruchsvollen Politikdiskussion, die rund zwei Stunden andauerte. Somit wurde das Publikum nach einer lehrreichen Veranstaltung in die Pause entlassen. Die Teilnehmer fanden sich gemeinsam zu einem abschließenden Essen zusammen und tauschten sich weiter untereinander aus. Der vierte Europatag des Berufskolleg des Kreises Höxter lässt sich rückblickend als voller Erfolg verzeichnen und wird auch nächstes Jahr wieder stattfinden.


Irische Azubis am Berufskolleg Kreis Höxter

v.l. EU-Koordinator Udo Schlüter, Calvin Carroll (Tourismus), Alexander Fitzgerald (KFZ-Mechaniker), Melissa Doherty (Tourismus), Sarah Louise Hanley (Friseurin), Christopher Mulcahy (Tischler), Norbert Narbut (Multimedia-Informationstechnik)

Auch in diesem Jahr fanden sechs Auszubildende von unserer Partnerschule in Cork/Irland wieder für drei Wochen den Weg in Betriebe des Kreises Höxter. Möglich wurde dies über das europäische Austauschprogramm ERASMUS+, durch das junge Menschen Arbeitserfahrungen im europäischen Ausland machen können. Alle irischen Praktikanten zeigten sich hoch motiviert und beeindruckt von ihren Betrieben und der Idee der dualen Ausbildung, die man in Irland in dieser Form nicht kennt.
Über die Arbeit hinaus traf man sich aber auch privat und so konnten neue Freundschaften geschlossen werden und die Absicht sich in Kürze schon wiederzusehen, vielleicht in Cork oder zum traditionellen Annentag in Brakel.

 

 

 

Herzlichen Dank den heimischen Betrieben für die Aufnahme und exzellente Betreuung:
Fachin & Friedrich Systems and Services GmbH Brakel
Friseursalon Hoppe Brakel
Ideen-Tischlerei Uwe Oeynhausen Brakel
KraftArt Brakel – Marita Menne
Ford Sommer Brakel
Ringhotel Niedersachsen Höxter

Friseurmeister Martin Hoppe und Sarah Hanley mit einem Zertifikat für die hervorragende Zusammenarbeit und die Bereicherung des Teams während der Praktikumszeit

Sarah Hanley frisiert die Auszubildende Celine Heise


“Brakel ist herzlich und weltoffen” – Schülergruppe aus Nairobi besucht Nethestadt Brakel.

Nairobi-2016Eine Schülergruppe aus Nairobi hieß Bürgermeister Hermann Temme in Brakels Haus des Gastes herzlich willkommen. Erstmalig waren zehn Jugendliche im Alter von 15 bis 19 Jahren für einen Berufs- und Studienorientierungsbesuch aus der Hauptstadt Kenias in den Kreis Höxter gereist. Die Schülerinnen und Schüler besuchen in Nairobi die deutsche Bernhard Grzimek Schule. Sieben von ihnen sind Kinder deutscher Eltern, die in Nairobi beruflich tätig sind. Für ihren zehntägigen Aufenthalt im Kreis Höxter waren sie in Gastfamilien untergebracht. Begleitet wurden Sie von ihrer Lehrerin Manja Moßmann und ihrem Lehrer Florian Kohl. Organisiert wurde der Besuch vom Berufskolleg Kreis Höxter. Bürgermeister Temme gab den jungen Erwachsenen einen kleinen Einblick in die Geschichte der Nethestadt und die räumliche Verortung in OWL. Auch Themen wie der demografische Wandel, die Zukunft von Kleinstädten, die Schullandschaft, Kinderbetreuung und Freizeitmöglichkeiten in Brakel ergaben sich in der anschließenden Gesprächsrunde. “Wir sind hier so herzlich empfangen worden”, sagte die 16-jährige Marie Teufel. Durch viele interessante Gespräche und offensichtlich gute Integrationsmöglichkeiten habe sie einen positiven, weltoffenen Eindruck von Brakel und dem gesamten Kulturland Kreis Höxter gewonnen, berichtete die Schülerin. Neben dem Besuch in Brakel standen unter anderem auch der Besuch verschiedener regionaler Wirtschaftsunternehmen, Museums – und Weihnachtsmarktbesuche sowie Stadtführungen auf dem Programm.

Ein ausführlicher Bericht mit Fotostrecke folgt demnächst.

Bericht und Bild von Carla Drewes, Pressprecherin der Stadt Brakel


Vielfalt (er)leben…

SV-TeamDazu hatte eine große Besucherschar am Tag der offenen Tür im Berufskolleg Kreis Höxter in Brakel und Höxter ausgiebig Gelegenheit. Neben der Präsentation eines vielfältigen Bildungsangebotes erlebten viele Besucher Aktionen, die unter dem Oberbegriff „Mint-Erlebnis-Tag“ am Schulort Brakel angeboten wurden.

Durch die Vertreter aller Fachbereiche waren Infostände, (Mitmach-) Aktionen oder andere interessante Darbietungs- und Aktionsformen vorbereitet worden, die einen informellen Überblick über die jeweils typischen Schwerpunkte der Schulorte Brakel und Höxter abbildeten.

Viel Lob und Anerkennung bekamen die Umbauten in der Schule. Die zahlreichen – mit  neuester Technik ausgestatteten – Laborräume überzeugten die Besucher aufgrund ihrer Architektur und attraktiven Ausstattung. Unter den Besuchern waren auch viele „Ehemalige“, die sich  von der (Weiter-)Entwicklung  des Berufskollegs Kreis Höxter sehr beeindruckt zeigten.

Am Ende der Veranstaltung bedankte sich Schulleiter Michael Urhahne ausdrücklich bei seinem Kollegium für das große Engagement, durch das die Lehrerinnen und Lehrer ihren Schwerpunkt erlebbar gemacht haben. Neben der SV und der Schülerfirma dankte Urhahne besonders den Schülerinnen und Schülern, die durch ihre aktive und engagierte Mitarbeit maßgeblich am Erfolg des Tages beteiligt waren.

Eindrücke vom Tag der offenen Tür am Berufskolleg Kreis Höxter