header_aktivitaeten

Religiöse Schulwoche am Berufskolleg Kreis Höxter – eine ganz andere Woche

in Höxter fand kürzlich fünf Tage lang die Religiöse Schulwoche für 150 Schülerinnen und Schüler statt, die von einem haupt- bzw. ehrenamtlichen Team des Erzbischöflichen Generalvikariats Paderborn seit Jahrzehnten an der Schule durchgeführt wird.

Die Religiöse Schulwoche ist ein Angebot der evangelischen und der katholischen Kirche. Innerhalb des normalen Schulalltags werden in überschaubaren Gruppen Gespräche initiiert und begleitet, in denen es um Fragen der Lebensgestaltung und um Zukunfts- und Glaubensfragen geht. Der Schwerpunkt liegt nicht im Bereich einer theoretischen und theologischen Wissensvermittlung, sondern in der lebensbezogenen Seelsorge.

Zu Beginn der Woche gab es zum Teil noch große Fragezeichen bei den  freiwillig teilnehmenden Schülerinnen und Schüler, viele waren auch sehr gespannt, was da wohl passiert in den Unterbrechungen zwischen dem Unterricht: Gruppenstunden ohne festen Unterrichtsstoff, ohne die Fachlehrer. Konkret ging es in der folgenden Zeit um Zukunftswünsche, Beziehungsfragen, berufliche Vorstellungen, Freizeitgestaltung, vertrauensvolles und wertschätzendes Miteinander. „Eure Sorgen und Wünsche standen im Vordergrund, alles in allem sehr sensible und persönliche Themen“, so fasste Johannes Pernack vom Generalvikariat Paderborn in der abschließenden Wortgottesfeier in der Kapelle des St. Nikolai Altenheims die Inhalte zusammen. Für die ausgewählten Themen wurden dann Symbole von den jungen Menschen vorgestellt und als Erinnerung bildlich zusammengefasst.

Die organisierenden Religionslehrerinnen Frauke Reede und Sandra Soszynski waren sich am Ende der Woche einig: „Nicht nur für die Schülerinnen und Schüler war es eine Unterbrechung zwischen dem Unterricht, auch wir Lehrer wurden angeregt, Momente der Stille zuzulassen und eine „meditative Auszeit“ zu erleben, was im Schulalltag sonst nicht so stattfindet.“ Die Schülerinnen und Schüler bedauerten: „Schade, dass die Woche schon vorüber ist, sie war viel zu kurz. Es kamen unsere Themen vor, das haben wir so gar nicht erwartet.“

So positiv gestimmt wurde gleich der nächste Termin für die Religiöse Schulwoche in vier Jahren vorgemerkt.

Einige der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler der Handelsschule, der Höheren Handelsschule und des Beruflichen Gymnasiums mit dem Organisationsteam