header_aktivitaeten

Fachoberschule Gestaltung: Bewerbungsmappe und Mappenberatung

Bin ich auf dem richtigen Weg? Entspricht meine Mappe den geforderten Kriterien? Welche Arbeiten sollten noch überarbeitet werden?

Diese und weitere individuelle Fragen werden am 11.März 2019 zwischen 15 und 16:30 Uhr in einer offenen Beratungsstunde zu den Bewerbungsmappen geklärt. Eine Anmeldung ist hierfür nicht notwendig.

Generell sollte die Mappe so gestaltet werden, dass sie ein möglichst breites Spektrum Ihres Talents abbildet. Also bringen Sie Ihre bereits erstellten Arbeiten mit, wir werfen gemeinsam einen Blick darauf und entwickeln Ihren persönlichen Weg zu einer erfolgreichen Bewerbung für die Fachoberschule Gestaltung am Berufskolleg Kreis Höxter.


Anmelde- und Beratungstag am 11. Februar

Das Berufskolleg Kreis Höxter bietet für interessierte Schülerinnen und Schüler sowie deren Erziehungsberechtigte Informationen und Beratung zu allen angebotenen Bildungsgängen an. Die Ansprechpartner erwarten Sie sowohl am Schulort Brakel als auch am Schulort Höxter am Montag, dem 11. Februar 2019, in der Zeit von 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr.

Im Februar können Anmeldungen und Beratungen jederzeit zu den Geschäftszeiten des Schulbüros montags bis donnerstags in der Zeit von 08:00 Uhr bis 15:00 Uhr und freitags von 08:00 Uhr bis 13:00 Uhr erfolgen.

Das Berufskolleg Kreis Höxter hat zu den Bereichen Gymnasium, Soziales, Wirtschaft und Technik verschiedene berufliche Bildungsgänge im Angebot. So führt beispielsweise das Berufliche Gymnasium mit den Schwerpunkten Erziehung/Soziales,  Gesundheit oder Wirtschaft in Verbindung mit beruflichen Kenntnissen zur allgemeinen Hochschulreife.

Die beiden dreijährigen Berufsfachschulen für Elektrotechnische sowie Informationstechnische Assistenten führen zur Fachhochschulreife und zum Berufsabschluss „staatlich geprüfter Assistent“.

Die ab dem kommenden Schuljahr neu angebotene zweijährige Berufsfachschule für Ingenieurtechnik bietet berufliche Vertiefung in den Bereichen Elektrotechnik, Bautechnik und Maschinenbau. Am Ende steht der schulische Teil der Fachhochschulreife.

In Höxter bietet das Berufskolleg die Möglichkeit der Weiterbildung in der Höheren Handelsschule mit dem Abschluss: schulischer Teil der Fachhochschulreife.

Die zweijährigen Bildungsgänge der Fachoberschule für Sozial- und Gesundheitswesen, Wirtschaft, Metallbau sowie Gestaltung vermitteln die Fachhochschulreife. Im ersten Jahr wird ein berufsbezogenes Praktikum durchgeführt.

Die einjährige Fachoberschule Technik bietet Schülerinnen und Schülern mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung die Möglichkeit des Erwerbs der Fachhochschulreife. Alle Fachoberschulen mit ihren studien- und berufsbezogenen Bildungsinhalten ermöglichen ein Studium an einer Hochschule.

Zur Erzieherin und zum Erzieher sowie zur Heilerziehungspflegerin und zum Heilerziehungspfleger bilden die dreijährigen Fachschulen für Sozialpädagogik und Heilerziehungspflege aus.

Facharbeiterinnen und Facharbeiter, die sich neben ihrer beruflichen Tätigkeit zum Staatlich geprüften Techniker fortbilden und ihr Profil schärfen wollen, können abends die Fachschule Technik mit dem Schwerpunkt „digitale Produktionstechnik“ besuchen.

Studierende der Fachschule Wirtschaft im Bereich Kulturmanagement und Absatzwirtschaft erwerben in dem berufsbegleitenden Studiengang den Abschluss: Staatlich geprüfter Betriebswirt.

Die zweijährige schulische Ausbildung zur Kinderpflegerin und zum Kinderpfleger sowie zur Sozialassistentin und zum Sozialassistenten vermittelt neben dem Berufsabschluss auch die Fachoberschulreife und – bei entsprechenden Leistungen – den Q-Vermerk, der zum Besuch der gymnasialen Oberstufe berechtigt. Die fachliche Qualifikation zur Kindertagespflege bzw. Alltagsbegleitung kann hier ebenfalls erworben werden.

Durch den erfolgreichen Besuch der einjährigen Berufsfachschule für Ernährungs- und Versorgungsmanagement sowie der einjährigen Berufsfachschule für Technik/Naturwissenschaften oder Wirtschaft (Handelsschule) erlangen die Schülerinnen und Schüler nicht nur berufliche Grundkenntnisse, sondern auch die Fachoberschulreife und – bei entsprechenden Leistungen – den Q-Vermerk. Schülern mit einem Hauptschulabschluss nach Klasse 9 wird nach dem erfolgreichen Abschluss der einjährigen Berufsfachschule der Hauptschulabschluss nach Klasse 10a erteilt.

Der Bildungsgang Ausbildungsvorbereitung im Fachbereich Gesundheit/Erziehung, Soziales und Wirtschaft ist eine Vollzeitschulform, die darauf abzielt, auf Weisung und unter Aufsicht von Fachkräften in sozialen Einrichtungen (z.B. Kindertagesstätten, Familienzentren, Seniorenheimen, Einrichtungen der Eingliederungshilfe), grundlegende sozialpflegerische und hauswirtschaftliche Tätigkeiten ausüben zu können. Es besteht die Möglichkeit, einen dem Hauptschulabschluss gleichwertigen Abschluss zu erwerben.

Das Schulleitungsteam steht allen Interessierten gern an den Informationsnachmittagen zur individuellen Beratung zur Verfügung.



Tag der offenen Tür 2018

Am Freitag, 16. November 2018 bieten wir von 15:00 bis 18:00 Uhr einen Einblick in die Arbeit unserer Bildungsgänge und technischen Ausstattungen der Klassenzimmer, Labore und Werkstätten in Höxter und am Samstag,17. November öffnen sich in der Zeit von 10:00 bis 15:00 Uhr die Türen in Brakel. Unsere Schülerinnen und Schüler bereiten interessante und informative Angebote vor. Es entstehen Ausstellungsflächen mit Unterrichtsprojekten, Aktionen und Vorführungen.


Berufskolleg Kreis Höxter in Brakel vergibt Fachhochschulreife

Insgesamt 129 Absolventinnen und Absolventen haben in diesen Tagen die allgemeine Fachhochschulreife erworben und damit die Studierfähigkeit an Fachhochschulen und Gesamthochschulen in ganz Deutschland erlangt.

In einer feierlichen Veranstaltung am 05.07.2018 in der Stadthalle in Brakel wurden ihnen durch den Schulleiter, Oberstudiendirektor Michael Urhahne, die Zeugnisse übergeben.

Im Anschluss an die Zeugnisausgabe wurde noch bis tief in die Abendstunden bei einem Buffet und Musik und Tanz ausgelassen gefeiert.

Die Schülerinnen und Schüler kommen aus den Bildungsgängen

Fachoberschule für Gesundheit und Soziales,

Fachoberschule für Gestaltung,

Fachoberschule Technik,

Berufsfachschule für Informationstechnische Assistenten,

Berufsfachschule für Elektrotechnische Assistenten.

Die Fachhochschulreife haben erworben in der:

Fachoberschule für Gesundheit und Soziales

Klasse 1:

Michelle Außel, Monika Becker, Marlene Büker, Pia Fritzen, Laureen Gräflich, Melissa Harhoff, Björn Heidemann, Marcel Hoppe, Sabrina Husemann, Karolina Kotljarenko, Rebecca Kribbe, Marcella Kuschel, Sophia Lohoff, Charleen Nolte, Lilli Plat, Isabel Schüler, Aylin Ula, Derya Ula, Thia-Tabea Welz, Loreen Wittmann, Luisa Charlotte Wolf, Jasmin Woost

Klasse 2:

Alihan Aslan, Heda Balal, Chiara Behler, Lena Beiermann, Antonia Brüß, Sabrina Derksen, Marvin Hörning, Anton Ingling, Maria Kaufmann, Tobias Klatt, Brendan Lubs, Adelina Robrecht, Jessica Sawatzki, Sinah Trachternach

Klasse 3:

Meltem Acar, Yasmin Aslan, Carla Beine, Monique Brune, Svenja Dellwig, Lea Fricke, Falk Grossek, Melina Hennecke, Denis Kisselev, Cassandra Kliewer, Lea Kosakowski, Laura Kösling, Alischa Lücke, Pia-Marie Schulz, Lennard Schünemann, Anna-Lena Sommer, Lorena Tillmann, Nico Van Wesenbeeck, Sina Marie Werdehausen, Jonas Wiethaup

Klasse 4:

Cilia Attelmann, Hannah Becker, Laura Beckmann, Lea Block, Pia Bömelburg, Jülide Filiz Demirci, Carmen Götz, Miriam Hachmeier, Louisa Höwing, Vanessa Menzel, Maria Mierke, Laura Neumann, Melina Potthast, Patrizia Ritsch, Isabel Schlichter, Tom Schrader, Jana Schulz, Emily Short, Joshua Short, Paula Walbaum, Carolin Wieners, Nicole Zacharias

Fachoberschule für Gestaltung

Lara Beumling, Samuel Echterhoff, Franziska Filmer, Lara Frontzek, Charleen Hamelmann, Nina Horst, Charlotte Kuhrke, Maja Rodenberg, Maike Schulze, Noah Sprock, Milena Trippel, Steffen Ullrich, Yvonne Wecker

Fachoberschule Technik

Rober Cordie, Mathias Fromme, Max Kaiser, Sven Lange, Dennis Schneider, Hendrik Scholle, Kevin Stadermann, Jonas Weper

Berufsfachschule für Informationstechnische Assistenten

Kai Bickmann, Abdullah Bondokji, Nils Fähnrich, Sven Formella, Niklas Götz, Andreas Isaak, Niclas Kersting, Timo Köring, Kevin Kunze, Lukas Meier, Daniel Reiners, Gerd Felix Sünkeler, Adrian Suthold, Alwin Tobie, Michael Ussatis, Marcel Vergin, Jannik Walter, Marco Winnefeld, Kerem Zehir

Berufsfachschule für Elektrotechnische Assistenten

Jan Bober, Mehmet-Can Dönmez, Jakob Ens, Vinzenz Grawe, Oliver Isaak, David Lüke, Moritz Menke, Lukas Niemeier, Leo Wiegand, Anton Wiens

Im Anschluss an die Zeugnisvergabe wurden die Besten der Abschlussklassen von Schulleiter Michael Urhahne mit einem Preis für besondere schulische Leistungen und soziales Engagement ausgezeichnet.

von links nach rechts: Dieter Rauchmann (Abteilungsleiter), Michael Urhahne (Schulleiter), Carmen Götz, Joshua Short, Laureen Gräflich, Lea Kosakowski, Michael Ussatis, Marcel Vergin, Leo Wiegand, Jan Bober, Sven Lange, Rober Cordie

 


Berufskolleg Kreis Höxter wird Siemens CNC-Trainingspartner

Das Berufskolleg Kreis Höxter BKHX in Brakel wird Siemens Trainingspartner im Bereich CNC. Damit ist das Berufskolleg Kreis Höxter berechtigt, Zertifikatkurse für Sinumerik ShopMill, ShopTurn, DIN/ISO und Operate anzubieten und offizielle Siemenszertifikate auszustellen.

Am 28.05.2018 erfolgte die offizielle Vertragsunterzeichung im Berufskolleg Kreis Höxter in Brakel durch die stellvertretenden Schulleiterin Christiane Menne und Thomas Klöpping von der Siemens AG sowie den Kreisdirektor Klaus Schumacher.

v.l.n.r.: Kreisdirektor Klaus Schumacher; Sandra Zengerling, Kreis Höxter; Nicolas Fiekens, BKHX; stell. Schulleiterin Christiane Menne, BKHX; Christian Kloidt, BKHX; Thomas Klöpping, Siemens AG; Gunnar Leiweke, BKHX; Ingo Bartsch, Siemens AG; Hubertus Johlen, BKHX

Voraussetzung für die Siemens Trainingspartnerschaft ist eine moderne und zukunftsfähige Ausstattung einerseits und fachlich weitergebildete Dozenten andererseits. Beides ist am BKHX vorhanden und war auch schon Voraussetzung für die Zertifizierung durch die Bezirksregierung Detmold und der Nachwuchsstiftung Maschinenbau hinsichtlich der rechnergestützten Fertigung im vergangenen Jahr.

So wurden bereits im Winter eine neue DMG Mori NEF400 Drehmaschine mit angetriebenen Werkzeugen und eine DMG Mori DMU50 5-Achs simultan Fräsmaschine angeschafft und in Betrieb genommen. Beide Maschinen verfügen über die Industrie 4.0 Technologie CELOS von DMG Mori. Ebenfalls sind die betroffenen Fachlehrer bereits auf Schulungen bei Siemens im TAC in Erlangen hinreichend weitergebildet worden. Zudem existiert ein kontinuierliches Weiterbildungskonzept und enge Zusammenarbeit mit Siemens.

Das Haupteinsatzgebiet der Zertifikatkurse im BKHX ist die Fachschule für Technik mit dem Schwerpunkt digitale Produktionstechnik, in der neben dem Abschluss „staatlich geprüfter Techniker/Technikerin“, somit weitere Zertifikate mit hoher beruflicher Bedeutung erworben werden. Zusätzlich erfolgt auch eine Weiterentwicklung des CNC-Unterrichts in anderen Schulformen wie beispielsweise der Berufsschule und der Fachoberschule.

stellvertretende Schulleiterin Christiane Menne und Thomas Klöpping von der Siemens AG mit dem Siemens Zertifikat für das BKHX.


Die Potentiale der Digitalisierung für die berufliche Bildung Ihrer Auszubildenden im Kreis Höxter nutzen

„Learning with any device, anytime, anywhere“

Mit der Zunahme der Digitalisierung in der Gesellschaft gewinnt auch die digitale Bildung in Schule und Ausbildung immer mehr an Bedeutung. Der Umgang mit digitalen Endgeräten, ist wesentlicher Bestandteil der heutigen Lebenswirklichkeit. Die Schulen und vor allem die Berufskollegs müssen Vorreiter in diesem Bereich sein. Um die Bedeutung dieses Themas für Bildung und Ausbildung zu veranschaulichen und das Digitalisierungskonzept des Berufskollegs Kreis Höxter, welches von den Digitalisierungsbeauftragen Tanja Groddeck und Marc-Alexander Gregor entwickelt wurde, vorzustellen, waren alle dualen Ausbildungspartnern zu einem Informations- und Diskussionsabend eingeladen.

Nach einer Begrüßung durch den Schulleiter Michael Urhahne und Grußworte des Geschäftsführers und Zweigstellenleiters der IHK Paderborn-Höxter erfolgte eine Vorstellung des Digitalisierungskonzeptes des Berufskollegs Kreis Höxter: Lernen im digitalen Kontext ist nicht nur eine Frage der technischen Ausstattung, sondern vielmehr die Entwicklung geeigneter pädagogischer Konzepte für den Einsatz digitaler Medien im Unterricht. Die technische Infrastruktur bildet dementsprechend die Grundlage für die pädagogische Arbeit mit digitalen Medien so wie es vielleicht bisher die Tafel und das Schulbuch war. Die Digitalisierung des Unterrichts soll nicht die traditionellen Medien verdrängen oder komplett ersetzen. Lernen mit digitalen Medien erweitert ihn in unterschiedliche Richtungen. Durch eine mediale Aufbereitung können Lernphasen aus der Präsenzzeit ausgegliedert werden und dadurch kann im Klassenzimmer intensiver kooperativ und kommunikativer gearbeitet werden, wenn die digitalen Werkzeuge die gemeinsame Arbeit unterstützen.

Neue digitale Lernmittel erweitern das Spektrum möglicher Lehr- und Lernangebote die auch selbst von den Schülerinnen und Schülern hergestellt werden. Ein weiterer Bestandteil des Konzepts ist das BYOD-Prinzip. BYOD steht für Bring Your Own Device. Das bedeutet, dass sich die digitalen Endgeräte im Besitz der Schülerinnen und Schüler befinden. Die Schule stellt die WLAN-Infrastruktur und den Zugang zur Lehr- und Lernplattform zur Verfügung. Um die Schüler/-innen auf eine Arbeitswelt vorbereiten, die in den nächsten Jahren auf sie zukommt, arbeiten wir mit einem ganz modernen digitalen Konzept: Microsoft Teams und OneNote. Auch die Kooperation mit den dualen Ausbildungspartnern, Eltern und externen Institutionen soll zukünftig über diese Plattform ausgebaut werden.  Eine Liveschaltung via Skype in die Fachschule für digitale Produktionstechnik zeigte eine Möglichkeit der aktuellen Kommunikation mit digitalen Medien.

Nach der Vorstellung des Digitalisierungskonzeptes des Berufskollegs Kreis Höxter hielt Klaus Jansen vom Technologie Netzwerk „It’s OWL“ einen Impulsvortrag zum Thema Digitalisierung der Ausbildung und der Arbeitswelt. Er stellte unter anderem heraus, warum Digitalisierung eine aktive, neue Gestaltung der Arbeitswelt erfordert und keine reine Reaktion auf digitale Technologien sein darf.

In der sich anschließenden Podiumsdiskussion kamen auch die aktiv Beteiligten zu Wort. Auf dem Podium waren Herr Oppermann als Vertreter der IHK, Herr Becker (Fa. Gebr. Becker) als Vertreter der Unternehmen, zwei Schüler des BKHX Dennis Buelenz und Lukas Gockel, die bereits Erfahrungen mit „digitalen Unterricht“ sammelten konnten, Petra Görtz, eine Lehrerin des BKHX sowie der Schulleiter Michael Urhahne. Die Beteiligten waren sich einig, dass das von Frau Groddeck und Herrn Gregor entwickelte Konzept eine Riesenchance bietet und das Berufskolleg Kreis Höxter eine Vorreiterrolle einnimmt, von der andere Schulen profitieren können.

In der Podiumsdiskussion wurde deutlich, dass das Lernen im digitalen Kontext viele neue Möglichkeiten und Chancen bietet und darüber hinaus im höchsten Maße – sowohl für Lehrer als auch für Schüler motivierend ist. Außerdem stellten die Beteiligten auch noch einmal heraus, dass es existenziell wichtig ist, sich mit diesem Thema zu befassen und dass das Berufskolleg mit dem eingeschlagenen Weg auf dem richtigen Weg ist, die Schülerinnen und Schüler für die Anforderungen der „Arbeitswelt 4.0“ vorzubereiten und zukunftsfähig zu machen.



Neues Bildungsangebot

Mit dem Schuljahr 2018/2019 bietet das Berufskolleg Höxter zwei neue Bildungsgänge an: Schülerinnen und Schüler mit Fachoberschulreife können in 2 Jahren die Fachhochschulreife in Verbindung mit vertieften beruflichen Kenntnissen erwerben. Die neuen Fachoberschulen in der Fachrichtung „Wirtschaft und Verwaltung“ am Schulort Höxter sowie die Fachrichtung „Technik“ am Schulort Brakel bieten den Schülerinnen und Schülern frühzeitig die Möglichkeit, Einblick in das Berufsleben, besonders im kaufmännischen und technischen Bereich zu gewinnen. Durch die Verbindung von Theorie und Praxis erhalten die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, sich in einem möglichen gewünschten Berufsfeld zu orientieren und auszuprobieren.

Die Ausbildung im ersten Jahr der zweijährigen Fachoberschule umfasst 12 Stunden Unterricht und ein fachbezogenes Praktikum in Betrieben mit dem Schwerpunkt Wirtschaft und Metalltechnik. Im Praktikum erhalten die Schülerinnen und Schüler Einblicke in die berufliche Arbeitswelt und sie können intensive Kontakte zu Ausbildungsbetrieben knüpfen. Somit besteht die Möglichkeit in einen Ausbildungsberuf zu wechseln oder aber im zweiten Jahr die Klasse 12 mit der Fachhochschulreife als Studienberechtigung abzuschließen. Das neue Bildungsangebot bietet somit eine ideale Alternative für diejenigen Schülerinnen und Schüler, die nach erfolgreichem Abschluss der Regelschule noch unentschlossen sind, welche Richtung sie später einschlagen wollen – eine betriebliche Ausbildung oder ein Studium an einer Fachhochschule. Informationen zur Anmeldung finden sie unter www.bkhx.de.  Bei persönlichen Beratungsbedarf melden sich gerne telefonisch unter 05272/37250 in Brakel  bzw. 05271/97250  in Höxter oder per Mail an service@bkhx.de.


Logo-Entwicklung für ein Startup

Junge kreative Köpfe entwickeln ein Firmen-Logo für ein junges athletisches Start-Up

Schülerinnen und Schüler der Fachoberschule Gestaltung stellten sich der Herausforderung Logo-Entwicklung nicht nur theoretisch anhand von Fachtexten im Unterricht zu erlernen, sondern von der ersten Stunde an, direkt mit einem reellen Kunden unter Anleitung ihrer Fachlehrerin Kerstin Seibert zu arbeiten. In den berufsbezogenen Unterrichtsfächern Mediengestaltung und Informatik entwickelten die Schülerinnen und Schüler ein Logo von der ersten Idee bis zur tatsächlichen Umsetzung als vektorisierbare Grafikdatei.

Die Fachoberschule Gestaltung wurde vom Start-Up Unternehmen „Power Pack Athletics“ angesprochen, ob junge kreative Köpfe mit noch unverbrauchten und innovativen Ideen sich der Herausforderung der Logo-Entwicklung für ihr Unternehmen als Personal Trainer im Breiten- und Leistungssport stellen würden.

Diese Herausforderung nahm die Oberstufe der Fachoberschule Gestaltung gerne an. Bestandteil der Ausbildung am Berufskolleg ist es immer wieder, eine Brücke zwischen Theorie und Praxis zu bauen, um den Schülerinnen und Schüler die besten Erfahrungsmöglichkeiten für den Berufs- oder Studieneinstieg zu schaffen, denn „Lernen ist Erfahrung. Alles andere ist einfach nur Information.“ (Albert Einstein)

Die Jungs vom Start-Up „Power Pack Athletics“ beschreiben sich und ihr Unternehmen wie folgt: „Wer träumt nicht davon sein Hobby zum Beruf zu machen. Für uns gehört Sport zum Leben wie das tägliche Brot. Bereits seit unserer Kindheit hatten wir das Glück von unseren Eltern sportlich gefördert zu werden. Wir konnten unseren Bewegungsdrang ausleben und genossen die Zeit mit Freunden auf den Sportplätzen dieser Welt.

Wir kommen aus verschiedenen Sportarten, der eine verlor sein Herz beim Basketball, der andere liebt und lebt den Tennis-, Radsport, aber auch die Liebe zum Handball kommen nicht zu kurz.

Diese Leidenschaft zum Sport führte uns irgendwann zusammen und es entstanden im Laufe unserer gemeinsamen Zeit zahlreiche Ideen unseren Enthusiasmus zu transportieren. Sport ist unser täglicher Begleiter, unser Elixier.

Unser Personal-Training ist für jeden vom Nicht- bis zum Leistungssportler. Durch die Synergien aus den verschiedensten Trainingsrichtungen und unseren zahlreichen Erfahrungen bieten wir bestmögliche individuelle Ergebnisse.

Unsere Stärken und Fähigkeiten konnten wir in verschiedenen Bereichen bereits unter Beweis stellen. Wir coachen folgende Sportler bzw. Teams: SRAM Young Guns MTB DH Worldcup / Worldchamp,Vize Deutscher Meister MTB DH, Volleyball Bonn 3. Liga, Volleyball Mondorf 3.Liga, BTHV Regionalliga Tennis 40, Miami Bootcamp

Darüberhinaus sind wir bei besonderen Events 2018 wieder mit dabei:

Functionalday Krefeld, Bootcamp Baggersee Dietz Juni/September, Bodycross Ausbildung Grefrath.”

Im September 2017 wurde die Idee zum gemeinsamen Projekt der Logo-Erstellung geboren. Keine vier Wochen später fand auch schon das Briefing mit einem der Unternehmer des Start-Ups statt.

Aufgrund der räumlichen Distanz haben sich die Schülerinnen und Schüler mit den neunen Technologien vertraut gemacht. Die Jungs von Power Pack Athletics wurden via Videokonferenz mit FaceTime in den Klassenraum geholt.

Selbst die Präsentationen der Entwürfe im Prozess haben immer wieder per Video-Konferenz stattgefunden. Die Schülerinnen und Schüler konnten lernen, dass heutzutage Distanzen zum Kunden rund um den Globus dank Digitalisierung nicht mehr unüberwindbar sind und lediglich ab und zu nur von Netzschwanken unterbrochen werden.

Die Schülerinnen und Schüler haben zunächst in Einzelarbeit jeweils einen individuellen Entwurf gestaltet. Erste Ideen wurden gescribbelt, dann mit Adobe Illustrator am iMac zu einer Vektorgrafik digitalisiert und mit Adobe Photoshop auf Werbemitteln platziert. Die Abschlusspräsentation wurde mit Microsoft PowerPoint, Apple Keynote oder auch www.prezi.com für den finalen Pitch Anfang Januar vorbereitet. Die Fachoberschule für Gestaltung am Berufskolleg Kreis Höxter in Brakel legt viel Wert auf die Arbeit mit realen Grafikprogrammen, mit denen auch in der freien Wirtschaft in der Branche gearbeitet wird.

Die Entscheidung für eines der Logos fiel den Jungs von Power Pack Athletics echt schwer – vier Entwürfe kamen dann in die letzte Runde. In dieser konnten sich die Schülerinnen und Schüler der ausgewählten Entwürfe sich ein Grafikerteam aus Mitschülern zusammenstellen, um gemeinsam die Synergien ihrer kreativen Fähigkeiten zu nutzen. Es wurden verschiedene Varianten des Logos, z.B. eine Negativ-Grafik sowie Variationen zur Platzierung des Logos auf Werbeflächen, Werbetextilien und Geschäftsausstattung wie Briefpapier und Visitenkarten erstellt.