header_aktivitaeten

Schüler aus Nairobi besuchen die Nethestadt

Bürgermeister Temme begrüßte die Jugendlichen

Eine Schülergruppe aus Nairobi hieß Bürgermeister Hermann Temme heute im Trauzimmer des „Haus des Gastes“ in Brakel herzlich willkommen. Die zwölf Jugendlichen im Alter von 15 bis 19 Jahren besuchen Ostwestfalen, um sich hier für die künftige Berufs- und Studienwahl in den heimischen Betrieben, Unternehmen und an den Hochschulen zu informieren.

Partnerschaft mit der Deutschen Schule Nairobi besteht bereits seit drei Jahren

Die Schülerinnen und Schüler sind bei Gastfamilien untergebracht und derzeit auch Gäste am Berufskolleg Kreis Höxter. Am kommenden Samstag werden die Jugendlichen weiter in Richtung Heidelberg fahren und ihr Programm fortsetzen. Die Partnerschaft mit der Deutschen Schule Nairobi und dem Berufskolleg Kreis Höxter besteht bereits seit drei Jahren, auch zwei Gegenbesuche der Brakeler in Nairobi haben bereits stattgefunden.
Zum Programm der Schülerinnen und Schüler gehört inzwischen traditionell der Besuch beim Bürgermeister der Stadt Brakel, der den Gästen viele Informationen über die Stadtgeschichte und die aktuelle Lebenssituation in der Stadt Brakel und im Kreis Höxter gibt. Auch Themen wie der demografische Wandel, die Zukunft von Kleinstädten, die Schullandschaft, Kinderbetreuung und Freizeitmöglichkeiten in Brakel ergaben sich in der anschließenden Gesprächsrunde.

(© Pressestelle der Stadt Brakel, 04.12.2018)


„Positiv zusammen leben“


Anlässlich des Welt-Aids-Tages am 01.Dez. führte der Gesundheitsdienst des Kreises Höxter am 30.Nov. im Foyer des Berufskollegs Kreis Höxter, gemeinsam mit den Schulsozialarbeitern, eine Informationsveranstaltung zum Thema AIDS und HIV für Schülerinnen und Schüler durch.
Hierbei wurden sie über die Infektion, Übertragungswege und Schutzmöglichkeiten informiert.
Mit der Kernbotschaft „Stopp Diskriminierung von Menschen mit HIV“ regt die Aktion dazu an, die eigenen Denk-und Verhaltensweisen gegenüber HIV-Positiven und mögliche Vorurteile aus dem Kopf zu streichen.


Talentscouting OWL feiert Jubiläum

BKHX mit der Plakette „Schule im NRW Talentscouting“ ausgezeichnet


Talentscout Philipp Meyer (links) überreicht Benjamin Lang und Christiane Menne die Plakette „Schule im NRW Talentscouting“

Weitere Informationen zur Verleihung und dem Talentscouting OWL aus der Pressemitteilung der FS-OWL (Nr. 112/2018 / Text von Yvonne Berthiot):

Seit einem Jahr gibt es das Talentscouting in OWL, das junge Menschen dabei begleitet, ihre beruflichen Interessen, Potentiale, Träume und Ziele zu entdecken und weiter zu entwickeln. Zu diesem Anlass wurden am 14. November 2018 in Detmold im großen Sitzungssaal der Bezirksregierung die Kooperationsschulen offiziell mit der Plakette „Schule im NRW Talentscouting“ ausgezeichnet. Zudem wurde im Rahmen der Veranstaltung eine Kooperationsvereinbarung zwischen dem Hochschulverbund Campus OWL und der Bezirksregierung Detmold unterzeichnet, die den Weg für eine zukünftige Zusammenarbeit ebnet.

„Durch das Talentscouting wurde ich nicht nur motiviert, ein Studium in Bielefeld aufzunehmen, sondern habe zusätzlich die Möglichkeit bekommen, mich auf ein Stipendium bei der Studienstiftung des deutschen Volkes zu bewerben. Diese Anerkennung bestärkt mich auf meinem Weg“, berichtet die Schülerin Sarah Markgraf auf der Podiumsdiskussion anlässlich des Jubiläums des Talentscouting OWL. Und Sullav Murad erzählt: „Das Talentscouting gab mir den Raum und die Möglichkeit zur Ideenfindung. Im November gehe ich für zwei Monate ins Ausland und danach strebe ich ein Studium in Erziehungswissenschaft an.“ Sarah Markgraf und Sullav Murad sind zwei von insgesamt rund 12.500 Schülerinnen und Schülern, die im Talentscouting NRW-weit individuell gefördert werden – darunter etwa 1000 Talente aus der Region Ostwestfalen Lippe.
Um das einjährige Jubiläum von Talentscouting OWL und die erfolgreiche Förderung von zahlreichen Schülerinnen und Schülern zu feiern, kamen am 14. November 2018 rund 170 Gäste in den großen Sitzungsaal der Bezirksregierung Detmold. „Wir freuen uns sehr, dass das Projekt in der Region so gut aufgenommen wurde und wir mittlerweile so viele motivierte Jugendliche fördern können“, sagt Lisa Mellies, Koordinatorin des Projekts Talentscouting OWL. Seit dem rasanten Start im Jahr 2017 wurden Schülerinnen und Schüler an insgesamt 55 Kooperationsschulen gefördert. Dabei wird das Talentscouting OWL mit zwei Millionen Euro vom NRW-Wissenschaftsministerium begleitetet. Aufgrund der besonderen Struktur der Region OWL, mit einem überwiegend ländlich geprägten Raum, organisieren die Universitäten Bielefeld und Paderborn, die Fachhochschule Bielefeld und die Hochschule OWL die Förderung von talentierten Schülerinnen und Schülern gemeinsam innerhalb des Vereins Campus OWL. Um nun den Weg für eine fruchtbare Kooperation mit Schulen in der Region Ostwestfalen-Lippe langfristig zu ebnen, wurde auf den Feierlichkeiten eine Kooperationsvereinbarung zwischen dem Verein Campus OWL und der Bezirksregierung Detmold unterzeichnet. „Durch diese Kooperation können wir unsere jeweiligen Kompetenzen und Netzwerke noch enger miteinander verknüpfen und förderlich nutzen, um möglichst viele Jugendliche zu erreichen, die den Übergang in ein Studium oder eine Ausbildung gut vorbereiten möchten“, so Professorin Ingeborg Schramm-Wölk, Präsidentin der FH Bielefeld und Vorsitzende von Campus OWL. Michael Uhlich, Leiter der Schulabteilung der Bezirksregierung Detmold, ergänzt: „Das Talentscouting ist für uns ein herausragendes Beispiel, wie die gezielte Förderung von jungen Menschen gestaltet werden kann. Wir freuen uns daher, den Schulen solch ein Angebot machen zu können und unsere Stärken zu vereinen.“ Das Jubiläum war zudem Anlass, den kooperierenden Schulen zu danken und sie mit der Plakette als „Schule im NRW-Talentscouting“ auszuzeichnen. „Das Talentscouting setzt in den mittlerweile NRW-weit 350 kooperierenden Schulen gezielt an einer Gruppe von Schülerinnen und Schülern an, die trotz zum Teil schwieriger Rahmenbedingungen erstaunliche Leistungen erbringt, oft auch in Bereichen, die über Schulnoten kaum abzubilden sind“, so Marcus Kottmann, Leiter des NRW-Zentrums für Talentförderung, der das Programm NRW-weit koordiniert. „Diese Fachkräfte von morgen weisen Potenziale auf, die wir in Wirtschaft, Wissenschaft und öffentlicher Verwaltung gleichermaßen brauchen.“


Gruppenfoto der Talentscoutingschulen im großen Sitzungssaal der Bezirksregierung Detmold

NRW-Talentscouting
Das NRW-Wissenschaftsministerium stellt für die Förderung gleicher Bildungschancen bis 2020 jährlich landesweit bis zu 6,4 Millionen Euro zur Verfügung. Die Idee des Talentscoutings ist 2011 an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen entstanden. Im Herbst 2016 wurde das Talentscouting auf Hochschulen in ganz NRW ausgeweitet. Aktuell beteiligen sich 17 Partnerhochschulen an dem Programm. Mehr als 70 zertifizierte NRW-Talentscouts begleiten an 350 Gesamtschulen, Berufskollegs und Gymnasien über 12.500 Schülerinnen und Schüler ergebnisoffen auf ihrem Weg von der Schule über eine Berufsausbildung oder ein Studium bis in den Job.


Projekttage zur „Suchtprävention“ am Berufskolleg

In einer Kooperation mit der Westfälischen Kinder- und Jugendklinik Marsberg und dem Berufskolleg Kreis Höxter fanden am 21.11.2018 im Rahmen von Projekttagen zum Thema „Sucht“, Gesprächsrunden zwischen Schülerinnen und Schülern der BEU1B, BEO1B, BTEO1B, GGM1B, FOSV3B, BSU1B, AVV, Fachleuten und Patienten, statt. Mit großem Interesse verfolgten die Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Schilderungen der Besucher und stellten konkrete Fragen zum verantwortungsbewussten Umgang mit Alkohol und Drogen. Die gewonnenen Erkenntnisse aus den Projekttagen sollen im Unterricht aufgearbeitet werden.
Die begleitenden Kolleginnen und Kollegen der Diskussionsrunde waren begeistert und wünschten, dass vergleichbare Veranstaltungen gerne öfter im Jahr angeboten werden.


Das BKHX auf dem Weg in eine digitale Welt

Mit der Zunahme der Digitalisierung in der Gesellschaft gewinnt auch die digitale Bildung in Schule und Ausbildung immer mehr an Bedeutung. Sie ermöglicht neue Formen der Zusammenarbeit und Mitgestaltung. Auch für die Schul- und Unterrichtsentwicklung können digitale Technologien viele Chancen bieten, den Schul- und Lernalltag zu verbessern und den digitalen Wandel in der Schule zu gestalten. Die Digitalisierung nimmt in diesem Sinne Schulleitungen und pädagogische Führungskräfte in die Verantwortung, zielführende Schulentwicklungsprozesse zu steuern und schulische Rahmenbedingungen zu schaffen. Neben konkreten Aufgaben, wie die Umsetzung bundeslandspezifischer Konzepte, etwa des Medienkompetenzrahmens NRW in ein schulisches Medienkonzept, gehört die Entwicklung von pädagogischen Perspektiven für die eigene Schule vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Veränderungen zu den Zukunftsaufgaben für Schulleitungen und pädagogischen Führungskräften. Neues zu wagen, Rückhalt zu geben und das Kollegium zu ermutigen und zu bestärken, gemeinsam neue Wege zu erproben gehören genauso dazu, wie sich konkret in Schulentwicklungsprozesse einzubringen und zukunftsweisende Entscheidungen für die Schule zu treffen.

Um das Berufskolleg Kreis Höxter auf dem Weg in eine digitale Welt zu begleiten, absolvierte Frau Tanja Groddeck vom Berufskolleg Kreis Höxter aktuell erfolgreich die 11-tägige Universitäts-Zertifikatsfortbildung Digital Learning Leadership an der DAPF in Dortmund. Thema ihrer Zertifikatsarbeit war: „Das Berufskolleg Kreis Höxter auf dem Weg in eine digitale Welt – Entwicklung eines Konzeptes für zeitgemäßes Lehren, Lernen und Arbeiten“. Die Studienleitung übernahm Herr Martin Fugmann, Schulleiter am Ev. Stiftischen Gymnasium, Gütersloh, bis 2016 Schulleiter an der German International School of Silicon Valley. Studieninhalte waren neben der Schul– und Unterrichtsentwicklung im Kontext von Digitalisierung, die Rolle der Schulleitung im Transformationsprozess „Digitalisierung von Schule und Unterricht“, Vorstellung von Entwicklungsvorhaben der Landesregierungen und daraus resultierende Aufgaben für Schulleitungen und andere pädagogische Führungskräfte, Lernmanagementsysteme, Entwicklung und Reflexion schulischer Medienkonzepte, nicht-hierarchische Kommunikationsplattformen und Content-Management-Systeme, Digitalisierung und regionale Bildungsnetzwerke sowie digitale Feedback– und Evaluationsinstrumente.


Zusatzqualifikation Kaufmann/Kauffrau International

Internationale Berufserfahrungen sind immer häufiger Teil des beruflichen Anforderungsprofils und stellen in der beruflichen Aus- und Weiterbildung eine hervorragende Möglichkeit dar, internationale

Berufskompetenzen zu erwerben. Im Oktober 2018 nutzten 4 Auszubildende im Bildungsgang Industriekaufleute sowie Kaufleute im Groß- und Außenhandel die Möglichkeit, am European College of Business and Management in London (ECBM) in Kooperation mit der Deutsch-Britischen Industrie- und Handelskammer in London die Zusatzqualifikation Kauffrau/Kaufmann International zu erlangen. Hier ein ausführlicher Erfahrungsbericht von Annika Siekmann, Auszubildende zur Industriekauffrau.

 

Bericht Annika Siekmann London 2018 als pfd_Dokument

 

Möchten auch Sie das britische Wirtschaftssystem kennen lernen, ihre Englischkenntnisse anwendungsbezogen verbessern und interkulturelle Kompetenzen erwerben? Bei Interesse freuen wir uns über eine Kontaktaufnahme mit Frau Tanja Groddeck vom Berufskolleg Kreis Höxter unter groddeck@bkhx.


“MAN IS NOT TRULY ONE, BUT TRULY TWO.”

Wie wäre es, wenn wir unsere Persönlichkeit in eine gute und eine böse Hälfte spalten könnten? Einerseits engagiert, hilfsbereit und fleißig zu sein, andererseits aber alles abgrundtief Böse mit einer anderen Identität ausleben zu können? Mit dieser Frage beschäftigt sich das Stück „Dr. Jekyll and Mr. Hyde“, eine Adaptation des Romans von Robert Louis Stevenson, das am Berufskolleg Kreis Höxter vom White Horse Theatre aufgeführt wurde.

Die Schauspieler sind Muttersprachler, die Inszenierung orientiert sich am Publikum. Sprachlich zwar durchaus anspruchsvoll, doch Bühnengestaltung und engagiertes Spiel erleichterten das Verständnis. Trotz des ernsten Stoffes wurde die Handlung immer wieder von humorigen Elementen aufgelockert, so dass rund 150 Schülerinnen und Schüler die gesamte Aufführung konzentriert und gespannt verfolgten. Dabei erlebten sie die inneren Kämpfe des Dr. Jekyll, die Auswüchse von Gewalt und Begierde des Mr. Hyde sowie die Hilflosigkeit und Untätigkeit der Umgebung.

Im Anschluss stellten die Schauspielerinnen und Schauspieler sich noch den Fragen des Publikums und berichteten aus ihrem Alltag.

Organisatorin Dagmar Knies ist sich sicher: „Wieder einmal wurde das White Horse Theatre seinem Motto „Watch, listen, just enjoy“ gerecht. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.“


Einladung zur #KonfBD18

Die Digitalisierung ermöglicht neue Formen der Zusammenarbeit und Mitgestaltung. Auch für die Schul- und Unterrichtsentwicklung bieten digitale Technologien viele Chancen. Ihre Erfahrungen aus dem Erasmus+ Job-Shadowing in Estland konnten Tanja Groddeck und Marc-Alexander Gregor nun auf Einladung des Forums Bildung Digitalisierung in Berlin im Track “Around the World in 60 minutes” austauschen. Weitere interessante Themenschwerpunkte dieses Tracks waren „IPads im Gambia“, „Blitzlichter einer Reise ins Silikon Valley – Lernen im 21. Jahrhundert“, „Schule zwischen Autonomie und digitaler Vernetzung in den Niederlanden“ sowie „Educational Technology Coach in Singapur“.

Die Konferenz Bildung Digitalisierung ermöglichte eine gemeinsame Diskussion, wie digitale Medien den Schul- und Lernalltag verändern, wie ihre Potenziale nutzbar gemacht werden können und stellte Schritte vor, wie sich der digitale Wandel in der Schule gestalten lässt.

Die Veranstaltung beschäftigte sich mit zentralen Fragen der Schul- und Unterrichtsentwicklung: Wie lässt sich individualisiertes Lernen mit digitalen Medien gestalten und sichtbar machen? Welche Haltung und Qualifikation braucht das Schulpersonal, um den digitalen Wandel in der Schule begleiten zu können? Welche Kompetenzen benötigen die Lernenden in Zukunft und wie lassen sie sich vermitteln? Wie sollen sich Schule und Unterricht in der digitalen Welt entwickeln und welche Möglichkeiten und Strukturen gibt es zur Unterstützung?

Besonders interessant war u.a. die Keynote von Prof. Andreas Schleicher, Direktor für Bildung und Kompetenzen der OECD und als Internationaler Koordinator der PISA-Studien einer der renommiertesten Bildungsforscher weltweit, zum Thema „Wie Digitalisierung verändert was wir lernen und wie wir lernen“. Es lohnt sich ein Blick in das VorWort – Gespräche zur #KonfBD18.


Schülergenossenschaft mit breitem Angebot beim Tag der offenen Tür

Beim Tag der offenen Tür des Berufskollegs Kreis Höxter am Schulort Höxter
am Freitag, 16.11.2018 von 15 Uhr bis 18 Uhr präsentierte sich die
Schülergenossenschaft UpperClassEvents eSG mit einem breit gefächerten
Angebot: Die obligatorische Vorstellung der Schülergenossenschaft gemeinsam
mit der Vereinigten Volksbank eG als Partnergenossenschaft umfasste zum
einen grundsätzliche Informationen zur Genossenschaft und zum anderen die
Aktivitäten der Schülergenossenschaft in Höxter. Aus dem vergangenen Jahr
konnten die Schülerinnen und Schüler von der Nikolaus-Aktion – die auch in
diesem Jahr wieder stattfindet -, der Weihnachtsfeier sowie den vielen
Informationsveranstaltungen seitens der Vereinigten Volksbank eG, der
Verbandsprüfung und der Generalversammlung berichten.

Doch nicht nur Informationen wurden geboten: Neben der Präsentation und dem
Verkauf von Schulmaterial in Raum 12 konnte jeder Besucher sein Wissen zum
Berufskolleg Kreis Höxter unter Beweis stellen und beim Kahoot!-Quiz in der
Aula die Digitalisierung in der Schule live erleben. Natürlich gab es
hochwertige Preise zu gewinnen: USB-Hubs, Bilderrahmen, USB-Sticks, Magnete
und natürlich auch Kugelschreiber – für alle, die noch nicht 100 %ig digital
arbeiten. Die Preise konnten mit freundlicher Unterstützung der Vereinigten
Volksbank eG und des Berufskollegs Kreis Höxter bereitgestellt werden.

Außerdem hatten die Schülerinnen und Schüler des Differenzierungskurses der
Unterstufe die Idee, die beeindruckenden Tage in Fürstenberg vorzustellen.
Zu Beginn des Schuljahres hatten sie dort jeweils mit ihrer Klasse an einem
erlebnispädagogischen Tag teilgenommen, um sich Kennenzulernen und die
sozialen Kompetenzen der Gruppe zu stärken. Am Tag der offenen Tür konnten
die Besucher somit u. a. die Murmelreise, die Stabmeditation und BONK – ein
schnelles, nervenaufreibendes Team-Geschicklichkeitsspiel spielen.

Um 18 Uhr ging dann schließlich ein anstrengender Tag mit dem Fazit zu Ende:
die Schülergenossenschaft ist etwas für Macher: Immer in Aktion – da wird es
nie langweilig!