header_aktivitaeten

Projekttage „Cyber-Mobbing“


Boris Gemmeke (Schulsozialarbeiter), Candy Huster (Bezirksgeschäftsführer BARMER GEK) und Christian Zänger (Schulsozialarbeiter)

Laut aktuellen Studienergebnissen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung wird belegt, dass 12- bis 25-Jährige in Deutschland in ihrer Freizeit jeden Tag durchschnittlich mindestens drei Stunden und am Wochenende vier Stunden online sind. Bei etwa 270.000 Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren wird eine problematische Nutzung des Internets ersichtlich.

Vor diesem Hintergrund fanden am Berufskolleg Kreis Höxter in Brakel Projekttage zum Thema „Cyber-Mobbing“ statt. Als Referent konnte Herr Huster von der Barmer in Höxter gewonnen werden. In den Klassen AMIU1B, AMAU1B, BEO1B, BKU1B, BSU1B und FOSV2B wurde die o.g. Thematik intensiv besprochen. Es fand ein reger Austausch über Inhalte wie Gefahren des Cyber-Mobbings, Onlinesucht oder Selbstschutz in Internet statt. Des Weiteren wurden persönliche Erfahrungen von Schülerinnen und Schülern im Umgang mit Sozialen Medien geschildert. In diesem Zusammenhang wies Herr Huster auf die Möglichkeit der Inanspruchnahme von Anlaufstellen und Hilfsorganisationen im Kreis Höxter hin. 

Die Präventionsveranstaltung wurde von den Schülerinnen und Schüler gut angenommen, sodass weitere Veranstaltungen dieser Art in nächster Zeit geplant sind.



Die Schule der Zukunft auf Tour – Lernen und Lehren mit KI

Die Schule der Zukunft – wie kann sie sich im Umfeld der künstlichen Intelligenz (KI) weiterentwickeln? Und was müssen Schülerinnen und Schüler heute lernen, damit sie 2030 als selbständige, kreative und kritische Akteure ins Leben starten?

Diesen Fragen gingen Schulleiter/-innen, Ausbildungsvertreter/-innen, Lehrkräfte und interessierte Besucher aus der Region bei einer bundesweiten Veranstaltungsserie zum Lehren und Lernen mit KI auf den Grund. Es wurde diskutiert, wie künstliche Intelligenz dazu beitragen kann, dass die digitale Transformation an Schulen gelingt, welche Perspektiven KI im Bildungsbereich bietet und welche Kompetenzen im Zeitalter von KI erforderlich sind. Die Schule der Zukunft, die Microsoft Bildung bereits im Rahmen der didacta 2019 in Köln vorgestellt hat, machte dazu neben Hamburg, Berlin und München am 16.05.2019 Station am Berufskolleg Kreis Höxter.

An verschiedenen Stationen konnte erlebt werden, wie künstliche Intelligenz das moderne Klassenzimmer, das kreative Lernlabor und das intelligente Lehrerzimmer unterstützt und wie das Thema KI im Unterricht veranschaulicht werden kann. Anhand von Demoszenarien konnten die Teilnehmenden KI selbst testen und anwenden. Zudem wurde das kollaborative Tool Microsoft Teams vorgestellt, das am Berufskolleg Kreis Höxter seit diesem Schuljahr als Lernmanagementsystem genutzt wird. Lehrkräfte können Kursräume erstellen, Unterhaltungen, Inhalte und Apps nutzen und mit ihren Schülern/-innen z.B. in einem Klassennotizbuch zusammenarbeiten, sich in professionellen Lerngemeinschaften verbinden und mit Kollegen/-innen kommunizieren – alles das über eine einzige Benutzeroberfläche.


Lagererkundung und Glass Cube-Führung

Die Mittelstufe für Kaufleute im Groß- und Außenhandel (AWGM1H) verlegte ihren Unterricht am Dienstag, 7. Mai 2019, nach Bad Driburg/Herste. Dort erkundeten die Auszubildenden den Lagerbereich des Unternehmens Glaskoch, das unter der Marke LEONARDO hochwertige Glasprodukte und Geschenkartikel weltweit vertreibt. Direkt im Anschluss durfte die Klasse den Glass Cube, das LEONARDO Markengebäude, im Rahmen einer einstündigen Führung kennenlernen.

Morgens begrüßte Herr Markus Weiss (Leitung betriebliche Organisation) die Klasse im Pausenraum des Lagers. Zum Einstieg stellte er der Klasse kurz die Unternehmensgeschichte vor. „Sand und Brennholz“, so seine Worte, waren der Grundstein für die Gründung des seit 160 Jahren familien-geführten Unternehmens in der Region.

Auf die Geschichte des Unternehmens folgte die Entwicklungsgeschichte des Lagerbereiches. Mithilfe einer Präsentation zeigte Herr Weiss der AWGM1H, in welchen Schritten in den letzten Jahren ein neues edv-unterstütztes Lagerverwaltungssystem bei Glaskoch eingeführt wurde. Die beleglose Kommissionierung hielt Einzug im Lagerbereich und brachte viele Vorteile mit sich.

Zur Lagerführung holte sich Herr Weiss Unterstützung von Herrn Klaus Werner, sodass die Klasse in zwei Kleingruppen durch das Lager geführt werden konnte. Wir starteten im Wareneingangsbereich und endeten im Warenausgangsbereich. Die Auszubildenden bekamen einen Rundumeinblick in modernste Lagertechnik. Die Klasse beobachtete vollautomatische Regalbediengeräte, Schubmast-stapler, Kommissionierer bei ihrem Einsatz. Unterschiedliche Lagerarten, wie z. B. das Hochregallager mit ca. 9.600 Palettenplätzen (chaotische Lagerhaltung), wurden gezeigt und erläutert. Des Weiteren wies Herr Weiss auf einen im Bereich der Logistik wichtigen Aspekt hin: „Informationsfluss vor Materialfluss“, um reibungsloses Lieferkettenmanagement zu gewährleisten.

Für Auszubildende, deren Lager sich im europäischen Ausland befinden, war dieser Einblick besonders interessant. So hatten sie doch die Möglichkeit, Theorie und Praxis miteinander zu verknüpfen.

Für Auszubildende, deren Lager sich im europäischen Ausland befinden, war dieser Einblick besonders interessant. So hatten sie doch die Möglichkeit, Theorie und Praxis miteinander zu verknüpfen.

Im Anschluss an die Lagerführung nahm uns Frau Anna Verhufen (glass cube management) am Eingang vom Glass-Cube in Empfang und begrüßte uns sehr herzlich. Es folgte eine sehr interessante „Reise“ durch das Gebäude, die immer wieder durch neue Blickwinkel/Eindrücke überraschte. Hier werden Träume gelebt und nicht das Leben geträumt. So steht dieses Gebäude doch sinnbildlich für drei Begriffe: „Inspiration, Emotion und Qualität“. Ein Ort für Visionen, an dem schon viele interessante Projekte durchgeführt wurden (z.B. DSDS mit Dieter Bohlen, Filmauf-nahmen für „Hitman Agent 047“, die Neuverfilmung von „Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt“). Kann man doch den Glass-Cube für unterschiedlichste Anlässe buchen. Damit endete unsere Zeit bei Glaskoch.


„Arbeit für den Frieden“ – eine Auseinandersetzung mit der deutschen und europäischen Geschichte

Unsere Reisegruppe, bestehend aus 35 Schülerinnen und Schülern der Berufsfachschule für Kinderpflege, der Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung sowie Technik, Elektro und Metall, machte sich am Montag, den 13. Mai 2019, bei strahlendem Wetter auf den Weg ins holländische Ysselstein nahe der deutschen Grenze. Dort liegen auf einem 28 Hektar großen Soldatenfriedhof mehr als 32.000 deutsche gefallene Soldaten begraben. Nebenan befindet sich eine internationale Begegnungsstätte, die seit mehr als 40 Jahren vom Volksbund betreut wird. Dort bekamen wir nach Einzug in unsere Holzblockhäuser bei einer Führung über den Friedhof erste bewegende Eindrücke über einen wichtigen Teil unserer Geschichte. Das Berufskolleg Kreis Höxter nimmt seit fast 20 Jahren mit Unterstützung des Fördervereins an der Maßnahme des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. teil und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Friedenserziehung.

Die erste Auseinandersetzung wurde am nächsten Tag durch einen aktiven Beitrag zur Gräberpflege sowie der Bearbeitung von Einzelschicksalen weitergeführt. Durch das Säubern einzelner Gräber bekamen wir einen Eindruck von der Höhe der Opferzahl im 2. Weltkrieg. Die 32.000 Kreuze, die nur einen Bruchteil der Opfer im 2. Weltkrieg repräsentieren, wirkten auf uns wie ein imposantes Mahnmal. Die Auseinandersetzung mit einzelnen Persönlichkeiten, deren Biographien und Schicksale zeigten uns außerdem, dass eine pauschale Verurteilung von Menschen nicht möglich ist, sondern es einer tiefergründigen Auseinandersetzung bedarf.

Natürlich kamen neben der historischen Auseinandersetzung auch teamfördernde und kulturelle Aktivitäten nicht zu kurz. So erkundeten wir mit dem Fahrrad die Region um Ysselstein sowie die Stadt Venray. Am Mittwoch hatten wir die glückliche Gelegenheit, den Zeitzeugen Joop Onnekink, der den 2. Weltkrieg als Kind in den Niederlanden miterlebte, kennenzulernen und seine persönliche Geschichte zu hören, ihm Fragen zu stellen und somit die undenkbaren Erlebnisse, die ihm widerfahren sind, nachzuempfinden. Nach einer ausgiebigen Erkundungstour durch das Airborne Museum Hartenstein mit seiner spannenden Erlebnisroute zur Zeit der Befreiung Arnheims durch die alliierten Truppen 1944, fuhren wir dann zu einem Sightseeing- Trip über die Frost- Brücke in die Stadt Arnheim. Diese Brücke hat eine große geschichtliche Bedeutung, da die Alliierten hier im Herbst 1944 mit der „Operation Market Garden“ eine herbe Niederlage gegen die Deutschen erlitten.

Zum Abschluss erfolgte eine kleine Gedenkveranstaltung am zentralen Hochkreuz des Friedhofs, bei der das Thema Krieg und Frieden anhand einzelner Texte  noch einmal thematisiert wurde und einzelne Schülerinnen und Schüler durch Kurzvorträge die Woche noch einmal Revue passieren ließen.

Die Studienfahrt hat uns gezeigt, wie wichtig es ist, sich mit Themen wie Krieg, Fanatismus, totalitären Herrschaftssystemen und deren Folgen auseinanderzusetzen, um einen aktiven Beitrag zum Frieden leisten zu können. Außerdem wurde uns bewusst, dass Frieden niemals als selbstverständlich anzusehen ist, sondern unsere persönlichen Entscheidungen und unser Engagement für Respekt, Toleranz und Offenheit einen erheblichen Teil dazu beitragen.



Berufskolleg Kreis Höxter am Start des 19. Kolping-Mailaufs

Unter dem Motto „Gute gesunde Schule“ starteten beim 19. Kolping-Mailauf in Brakel wieder Kolleginnen und Kollegen vom Berufskolleg Kreis Höxter.

Die erfolgreichen Läuferinnen und Läufer des BKHX

Die 7 Teilnehmerinnen/Teilnehmer gingen bei bestem Laufwetter gut gelaunt an den Start über die 4,8 bzw. 10,2 km Strecken.

Nach dem erfolgreichen Zieleinlauf waren alle mit sich und ihren Ergebnissen zufrieden. Diese können sich bei einem Rekordteilnehmer Feld von 200 Läuferinnen und Läufern auch in den Zeiten und Platzierungen sehen lassen:

Peter Heinemann                         AK Platz 2                                      35:16 Min.

Markus Keeve                               AK Platz 5                                      39:48 Min.

Dennis Bloome                             AK Platz 3                                      41:32 Min.

Bernhard Disselhoff                     AK Platz 8                                      45:33 Min.

Gerd Brüntrup                              AK Platz 2                                      46:10 Min.

Die beiden Frauen sind die kürzere Strecke gelaufen mit den folgenden Ergebnissen:

Lena Hoblitz                                  AK Platz 1                                      27:44 Min.

Christiane Menne                         AK Platz 1                                      26:10 Min.

Für die Kolleginnen und Kollegen war diese gemeinsame Veranstaltung wieder ein besonderes Erlebnis. Alle versicherten, dass sie beim nächsten Lauf wieder dabei sein wollen.

Unser Dank gilt der Laufgruppe Non-Stop-Ultra Brakel für die sehr gute Organisation, die Auswahl der anspruchsvollen und landschaftlich besonderen Strecken. Das Berufskolleg Kreis Höxter nimmt immer wieder gern an den Läufen der Laufgruppe Non-Stop-Ultra Brakel teil, weil neben der optimalen Durchführung auch das Teilnehmerfeld immer bunt gemischt ist und eine besonders gute Stimmung herrscht.


Fachtagung „Teil-haben“

Am 27. Juni 2019 in der Zeit von 9:30 bis 14:45 Uhr veranstaltet die Fachschule für Heilerziehungspflege am Berufskolleg Kreis Höxter eine Fachtagung mit dem Titel „Teil-haben“.
Inhaltlicher Schwerpunkt der Tagung sind neue Ansätze in der Behindertenhilfe. Die Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung hat einen zunehmend hohen Stellenwert in der Arbeit von Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspflegern.
Das Berufskolleg Kreis Höxter bietet seit über 20 Jahren die Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin/zum Heilerziehungspfleger an.
Auf der Tagung werden innovative Ideen, z. B. Assistenz durch digitale Unterstützungssysteme, vorgestellt. Wir laden Sie herzlich ein. Anmeldeschluss ist der 27. Mai 2019
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Tagungsflyer.



Praxisintegrierte Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher

Mit Beginn des neuen Schuljahres 2019/20 beabsichtigt das Berufskolleg Kreis Höxter sein Bildungsangebot um die Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in praxisintegrierter Form zu erweitern.

Studierende in der praxisintegrierten Form werden zukünftig in den drei Jahren der Ausbildung durchgängig sowohl in der Fachschule (2-3 Tage pro Woche) als auch in der sozialpädagogischen Praxis (2-3 Tage pro Woche) ausgebildet.

Damit wird für alle Beteiligten ein attraktives Ausbildungsmodell im Kreis Höxter etabliert: Die Studierenden erhalten eine Ausbildungsvergütung, die lokalen Träger können langfristig geeignete Fachkräfte an sich binden und die Fachschule entwickelt ihre Theorie-Praxis-Verzahnung weiter.
Die Bundesregierung unterstützt dieses Modell in den nächsten zwei Jahren finanziell durch das Bundesprogramm „Fachkräfteoffensive für Erzieherinnen und Erzieher: Nachwuchs gewinnen und Profis binden“.

Interessierte Studierende erhalten weitere Informationen im Berufskolleg Kreis Höxter, Standort Brakel.


Eine Woche in Andalusien

45 Schülerinnen und Schüler des Beruflichen Gymnasiums auf den Spuren der Mauren

Gruppenfoto

Eine abwechslungsreiche Mischung aus Kultur und Natur erwartete die Schülerinnen und Schüler der Klassen GPM 1 B (Klasse 12, Schwerpunkt Erziehung und Soziales) und GGM 1 B (Klasse 12, Schwerpunkt Gesundheit) bei ihrer Studienfahrt in den Süden Spaniens, nach Andalusien.

Zu den Highlights zählten eine Wanderung im Flussbett des Rio Chillar, bei der man vier Stunden lang in einer Schlucht im knöcheltiefen Wasser läuft, sowie der Besuch der Städte Granada und Malaga. Hier liegen jahrhundertealte Kultur – z. B. die maurische Festungen ALHAMBRA aus dem 13./14. Jahrhundert in Granada und ALCAZABA in Malaga –  und touristisches Treiben, z. B. an den Strandpromenaden von Malaga und Torremolinos eng beieinander.

Begleitet wurden die beiden Klassen von ihren Klassenleitungen Herrn Drüke, Herrn Jäger, Frau Mörmel und Frau Pätzold.