header_aktivitaeten

Berufskolleg Kreis Höxter – Ein Wunderland?!

Lesefest der angehenden Erzieherinnen und Erzieher lässt Grundschulkinder „Alice im Wunderland“ live erleben.

Brakel. Die 35 Studierenden der Unterstufe der Fachschule für Sozialpädagogik haben klassenübergreifend im Rahmen einer Lernsituation in Anlehnung an den Kinderbuch-Klassiker „Alice im Wunderland“ ein aufwändiges Lesefest für fast 100 Grundschüler organisiert. Eingeladen waren hierzu die Schülerinnen und Schüler der benachbarten Gemeinschaftsgrundschule und der Brüder-Grimm-Schule. Ziel war es, den Kindern einen positiven Zugang zum Lesen und zur Literatur zu ermöglichen sowie die Lesefähigkeit und Lesemotivation zu fördern.

Zur Vorbereitung des Lesefestes wurde der Unterricht eine Woche lang aufgelöst, wobei die Studierenden in Kleingruppen motiviert an dem großen Gemeinschaftsprojekt arbeiteten. Den Rahmen der einzelnen Aktionen bot ein Theaterstück, das die Studierenden selbst

entwickelt hatten. Im Zentrum dieses Theaterstückes steht „Alice“ – ein zehnjähriges Mädchen, das sich zunächst über ein sprechendes weißes Kaninchen wundert, welches auch noch eine Uhr bei sich trägt. Neugierig folgt sie dem Tier in dessen Bau und gelangt in ein unterirdisches  Wunderland. In dieser fiktiven Welt begegnet „Alice“ weiteren Fabelwesen, wie zum Beispiel der sprechenden Grinse-Katze und einem verrückten Hutmacher.  Mit ihnen gemeinsam erlebt „Alice“ verschiedenste Abenteuer – gerät dabei sogar selbst in große Gefahr und landet auf Geheiß der Herz-Königin schließlich im Gefängnis. Nur mit Unterstützung der Kinder hat „Alice“ die Chance wieder befreit zu werden.

Die Kinder starteten begeistert eine Rettungsaktion, bei der sie kniffelige Rätsel lösten, einen  Wunderland-Parcours auf rasenden Rollbrettern bewältigten und sich mit Hilfe eines Zauber-Würfels spannende Geschichten erdachten. In kleinen Gruppen galt es beim Speedstacking die eigene Auge-Hand-Koordination unter Beweis zu stellen und sich beim Denksport als wahrer Memory-Könner zu bewähren.

Natürlich konnten die Kinder helfen „Alice“ zu befreien und so fand das Lesefest mit einer gemeinsamen Polonaise, in die sich Schauspieler und Kinder gleichermaßen einreihten, einen viel umjubelten Abschluss.

Dieses Fest dürfte bei vielen Kindern den Wunsch nach weiteren verrückten  Abenteuern der kleinen „Alice“ geweckt haben, die sie dann vielleicht mit dem nächsten Buch in der Hand begleiten werden.